Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion

Mehr
27 Dez. 2018 15:22 #11793 von berlinersalon
& ewig grüßt das murmeltier

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Dez. 2018 18:27 #11795 von Tuisto
Wie kommst Du auf die seltsame Idee, es gäbe etwas Neues unter der Sonne?
Die Theorien sind aufgestellt, erforscht werden jetzt die Details!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Dez. 2018 18:31 #11796 von Allrych
Richtig: Und ewig grüsst das Murmeltier!

Und ewig singen die Wälder.

Und seit Jahren gibt es in diesem (ehemaligen) Geschichtsforum nur noch den verdammten Jesus-Konstruktions-Scheiss von "Tuisto".

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Dez. 2018 18:36 #11797 von Tuisto
Selbst schuld Allrych.
Wenn die Geschichte erst im 18. Jahrhundert beginnt, ist eh schon alles gesagt.
Das Murmeltier bist Du!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Dez. 2018 19:25 #11798 von kronos
@Tuisto
Danke für die ausführliche Antwort! "Jegliche biblisch begründete Heils- und Anno-Mundi Chronologie ist Jesus-/Messiaskonstruktion" hätte bestimmt einige Mißverständnisse vermieden.

Graham Hancock gibt in dem genannten Video einige gut begründete Hypothesen, woher die Alten ihr Wissen hatten und wie alt die ältesten erhaltenen Bauwerke tatsächlich sind.

Mit kosmisch induzierten Kataklysmen durch Beinahe-Zusammenstöße à la Velikovsky mit Venus oder Mars habe ich Probleme, solange nicht geklärt ist, wie diese Planeten danach in wenigen Jahrtausenden in ihre heutigen, doch sehr stabilen keplerischen Umlaufbahnen eingeschwenkt sind.

Die Leute vom Electric Universe haben zwar einige sehr schöne Videos über katastrophale Ereignisse, insbesondere Symbols of an Alien Sky , aber keine Erklärungne, wie nach den Turbulenzen so schnell ein heute anscheinend stabiles, berechenbares Sonnensystem entstehen konnten, in dem die Planeten ihrer 'ehernen' Bahnen ziehen und Planetenkonjunktionen über Tausende von Jahren hinweg berechnet und beobachtet werden können. Das passt nicht zusammen.

Was die 'chronologisch operierenden Kabbalisten der Renaissance' angeht: Sie hatten weder das geologische und archäologische Wissen, mit dem wir heute selbstverständlich operieren, noch die Einstellung, ihre Bibel/Thora/Kabbala zu hinterfragen. Warum auch, wenn man sie als 'göttliche' Offenbarung als höherwertig einschätzt, als schnöde Betrachtungen der materiellen (Schein-)Welt. Mit Velikovsky und Christoph Marx könnte man dies auch als Verdrängung vorangegangener traumatischer Katastrophen deuten, die so gar nicht in einen vorher imaginierten Heilsplan passten.
Die Begriffe einer Welterschaffung zum Zeitpunk X oder einer Renaissance passen durchaus zu einer solchen Deutung. Eine Welt entsteht neu (oder erneut). Und wenn ein Gott (Schöpfer und Erhalter einer Ordnung) gegen Chaosmächte (Zerstörer einer Ordnung) kämpft und "am Rande der Schöpfung das Chaos lauert", kann man dies auch als verbrämte poetische Formulierung des (immer noch vorhanden aber vor den Gemeinen verborgenen) Wissens deuten, dass wir als Menschheit nicht vor kosmischen Katastrophen gefeit waren und jederzeit wieder davon heimgesucht werden können (die Vorwarnzeit bei der NASA von der Entdeckung eines Kometen beträgt nach David Keys, Catastrophe , bis zu einem möglichen Einschlag: 20 bis 30 Stunden).
Übrigens handelt dieses Buch vom Ende des Altertums, herbeigeführt durch eine globale Katastrophe, allerdings nicht kosmisch induziert, sondern durch einen ganz profanen Ausbruch eines Megavulkans, sehr überzeugend durch zahlreiche naturwissenschaftliche Befunde und historische Dokumente belegt.

Zitat: "Die chronologisch operierenden Kabbalisten der Renaissance beharrten bereits darauf, dass die biblische Welterschaffung mit der Erzählung von Adam und Eva auf einer zuvor zerstörten Erde basiert. Dies geschah nach deren Ansicht etwa um 4000 vor Christus. Die Flut kam je nach Rechnung 1656 oder 2242/2262 Jahre später. Manche waren der Ansicht, dass schon 5000 bis 6000 Jahre vergangen waren."

Woran, d.h. an welchen beobachten Phänomenen, machen sie das Datum der Welterschaffung und der Flut fest? Dass sie daran glaubten oder dass dies in der Bibel stand und dies nicht in Zweifel gezogen werden durfte, ist dabei kein beobachtbares Phänomen, sondern nur ein Bezug auf die Autorität einer Überlieferung.

Ich sehe es als grundlegende Entscheidung, wem man ein oberstes Primat zugesteht - den bei allen Mängeln objektivierbaren, letzlich naturwissenschaftlichen Beobachtungen (Geologie und vor allem Geomorphologie, Physik, Chemie - Sedimentologie, Dendrochronologie, Eisbohrkerne, ja auch C14, ich kenne die Kritik), dann darauf aufbauend (nicht umgekehrt) der Archäologie oder der Überlieferung (Dokumenten, Mythen usw, die letztlich nur eine Abbildung/Interpretation der vorgenannten Dinge sind). Lässt man sich von den Beobachtungen leiten, steht man vor einem Puzzle, das Elemente enthält, die auf mehrere Fluten, Impakte, Vulkanausbrüche, Erdbeben usw. hinweisen, die zum einem oder anderen Zeitpunkt Katastrophen ausgelöst haben, die jedes für sich belegt, verifiziert oder falsifiziert werden müssen. Fürwahr eine Herkulesaufgabe...

So gesehen verfolgt eine kabbalistisch/komputistisch begründete Heils- und Anno-Mundi Chronologie als Jesus-/Messiaskonstruktion jedenfalls nicht mehr das Ziel zu etablieren, was wann in der Vergangenheit passiert ist, sondern zu erklären, welches Ereignis wann aus welchem Grund einem bestimmten Kalenderdatum zu geordnet ist. Ich will damit - und das ist mir wichtig - kein Urteil über den Wert oder Unwert der einen oder anderen Beschäftigung treffen!
Folgende Benutzer bedankten sich: ron

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Dez. 2018 02:28 #11800 von kronos
Noch eine Ergänzung zur Herkunft wichtiger Konstanten (aus: Magicians of the Gods , etwa ab 46:00:
Anhänge:

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Dez. 2018 10:22 #11801 von Ingwer

Wenn die Geschichte erst im 18. Jahrhundert beginnt, ist eh schon alles gesagt.


Unsere heutige gelehrte Weltsicht stammt in wesentlichen Teilen tatsächlich aus dem 18/19. Jahrhundert!
Mit Napoleon und dem Ende von dessen Ära wurde neu gewürfelt. Was vorher war, liegt im Nebel.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Dez. 2018 10:27 - 28 Dez. 2018 10:57 #11802 von Tuisto
Kronos: "So gesehen verfolgt eine kabbalistisch/komputistisch begründete Heils- und Anno-Mundi Chronologie als Jesus-/Messiaskonstruktion jedenfalls nicht mehr das Ziel zu etablieren, was wann in der Vergangenheit passiert ist, sondern zu erklären, welches Ereignis wann aus welchem Grund einem bestimmten Kalenderdatum zu geordnet ist. Ich will damit - und das ist mir wichtig - kein Urteil über den Wert oder Unwert der einen oder anderen Beschäftigung treffen!"

Das sehe ich geringfügig anders. Die Bibel gibt den zeitlichen Rahmen für den Beginn der Hochkulturen vor, der auch nach allen heutigen Untersuchungen frühestens etwa 4000 vor Christus datiert.
An diesem Framing hat sich bis heute nichts geändert. Weiter zurückreichende Hochkulturen wie Göbekli Tepe sind offensichtlich fehl datiert, da sie solitär dastehen.

Die Archäologie der letzten 150 Jahre hat belegt, dass die genannten Orte in den alten Überlieferungen, wie sie z.B. von den ersten Tabellenautoren im 16. Jh. bis hin zu Scaliger und Petavius, um nur die Bekanntesten von Hunderten Geschichtsschreibern zu nennen, tastsächlich existierten, meist aber ausgegraben werden mussten. Auch die relative Zeitstellung passt recht gut zu den Angaben in den Tabellenwerken. Nur die absolute Chronologie führt zu Widersprüchen, da diese mittels Astronomie und damit einhergehender astrologischer Beweisführung ermittelt wurde.

Wir können uns der Klärung dieser Fragen nicht nur auf positivistischem Wege nähern. Es existieren unzählige Belege dafür, dass Menschen - aufgrund des kollektiven Bewusstseins - in die Vergangeheit sehen können. Lese nur die beiden Beiträge von Bisquit. Ethnologen haben recht viele Beobachtungen dokumentiert, wo z.B. Schamanen oder Priester solche Erlebnisse hatten, bis hin zu Reisen entlang des genetischen Codes. Natürlich, wer in diese Welten nicht eindringen will oder kann, weil sie ihm zu fremd und unwirklich erscheinen, ist auf die sich weiter zu entwickelnden wissenschaftlichen Auswertungsmöglichkeiten der archäologischen und geologischen Befunde angewiesen. Sie sind natürlich auch objektiver in dem Sinn, dass sie von Vielen nachvollzogen werden können, wenn diese bereit sind, sich in komplexe Materien und Zusammenhänge einzuarbeiten. Wie man sieht, schaffen es schon die Wenigsten, die einfachen Rechnungen von mir hier nachzuvollziehen, und das, obwohl diese Leute die Geschichte neu strukturieren möchten. Natürlich ganz ohne einfachste Mathematik. Was soll der Scheiß, denken sie. Kein Wunder, dass der deutsche IQ in Kürze unter dem der indigenen Völker liegt.

Außerdem belegen die sehr sorgfältig an Universitäten durchgeführten statistischen Untersuchungen von Emil Pales, dass Zeitengel wirklich existieren könnten.

Zu Nostradamus´ Zeit hat praktisch jeder Gebildete daran geglaubt, einfach deshalb, weil die Kausalität zu dem Schluß führt, dass, wenn Menschen und Lebewesen intelligent und emotional bewusst sind, dies auch für die Mutter Erde gelten muss, hat sie doch auf ihrer Oberfläche diese Wesen (mit) erschaffen.

Die Beobachtung zeigt unmissverständlich, dass auch Sonne und Mond an der Entstehung des Lebens beteiligt gewesen sein müssen.
Von da ist es ein kurzer Schritt, zur Beseeltheit der Planeten und des Fixsternhimmels, mit einem Wort, zu einem lebendigen Universum.

Unabhängig davon können die irdischen Katastrophen natürlich auch von Supervulkanen ausgelöst worden sein.
Falls teilweise kosmisch, denke ich eher an große Kometen, die vorbeizogen. Hier waren die Gravitationskräfte vermutlich die Ursache.
Dennoch haben wir den Asteroidengürtel, der vielleicht durch Planetenzusammenstoß entstand.

Alle alten Autoren waren der Überzeugung, dass Planeten beseelt sind.
Gemäß der Definition von Plato waren sie damit selbst beweglich.
Sie ziehen ihre Bahnen nur aus Opferbereitschaft und Einsicht in die Einhaltung der Vorgaben der kosmischen Intelligenz, Gott oder Götter genannt.

platon-heute.de/seelenlehre.html
"Die Seele ist die Bewegung, die sich selbst bewegen kann (Platon, Nomoi 895e-896a)"

Ich möchte dem nicht widersprechen.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Dez. 2018 10:42 #11803 von Allrych
"Tuisto", fahr zur Hölle samt deinem Jesus-Konstruktions-Scheiss!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Dez. 2018 10:59 #11804 von Tuisto
Die von der Hofpfisterei geschrotete Schweizer Lachnummer hat wieder reagiert!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.405 Sekunden
Powered by Kunena Forum