Datenbank der Fälscher

Mehr
29 März 2024 18:04 - 29 März 2024 18:44 #12692 von admin
Datenbank der Fälscher wurde erstellt von admin
Database of forgers

(Die deutsche Übersetzung (mit Google, ohne Links) des englischen Textes finden Sie unten nach dem englischen Text unter Datenbank der Fälscher)

Among “
People of the Book ” it is customary to believe what is written in their scriptures. Today, this category of people could include not only followers of Abrahamic religions, but also those who are accustomed to believing a separate category of non-religious writings. As a rule, in such cases, the concept of “holiness” of scriptures is substituted for the concept of “academic authority,” but the principle itself remains the same. As a result, the perceptions of the past and present of the world around us for those who are accustomed to believing scriptures backed by academic authority are shaped by such secular books.

That said, many highly specialised academic specialists are often aware of and report on the abundant practice of deliberate forgery in their particular areas of expertise, but more often than not their focus does not extend beyond their specialisms. For example, the  established art historian specialising in Germany  has detailed the massive fabrication of German Renaissance artifacts, but at the same time has  not even questioned artifacts from other regions and time periods . For example, the  major authority in the field of Roman, Jewish and Christian numismatics , honestly wrote about the fact that only separately taken so-called “Paduan” fake coins find a place in almost all cabinets of collectors of antique coins, noting their high quality, but at the same time he did  not even questioned the time period of origin of lower quality items . For example, the  honorable comparativist and historian of European culture  systematised the widespread cases of “editing the memory of nations,” the deliberate falsification of the cultural past (primarily literary heritage) in the process of creating national identities in Europe, but at the same time did  not even question the ancient national history in other parts of the world .

By default, preferring not to believe everything that is written in holy religious or academic scriptures, and proceeding from the fact that perhaps almost everything written in them is a deliberate forgery, for myself i decided to try to systematise the data on forgeries and started the project of the database of forgers: forgers of almost all fields of human activity and of all known times.

So far, i’m little by little filling the database with only the persons of generally recognised forgers. Despite the fact that short biographical articles about these individuals often read like fascinating adventurous fiction, in fact, so far it is, with few exceptions, a database of “losers and non-professionals” of their work, that is, those who have been exposed. In the future i plan to begin to fill up the database with alleged falsifiers, having collected enough data on connections with separate persons and organisations of already exposed falsifiers.

Thus, for example, in specialised articles about the Spanish Forger (the name given to an unknown person who created a large number of forgeries of medieval miniatures) it was mentioned that the forged miniatures in the British Museum came through the dealer  Wilfred Leonardovich Voynich . At the same time, this fact is not mentioned in the vast majority of biographies of Voynich himself, in which he appears only as a London antiquarian of Polish origin, the discoverer of the famous  Voynich Manuscript . At the same time, some researchers have already questioned the authenticity of the provenance of the famous manuscript before its discovery by Voynich, suggesting its fabrication, but most academic researchers still recognsie its authenticity, puzzling over its mystery. The fact that the antiquary sold authentically identified forgeries obviously casts doubt on his other finds, including the famous manuscript.

Also in the future, i plan to start including in the database separate articles about generally recognised forgeries, the authors of which have not yet been identified. Perhaps, in time, filling the database through the field of related persons and organisations will allow to assume their authors through the discovered connections.

At the moment, the database shows a significant predominance of British and Italian forgers (including mention of institutions for their special training, such as the school of forgers in Siena or the academy of forgers that operated in Catania and Acireale), which, in my opinion, does not indicate a low level of quality of forgeries or a special frankness of researchers from these countries compared to representatives of other countries, but that the total number of forgers in these two countries is noticeably higher than in other countries. After all, the generally recognised forgers are only a small part of the total set of forgers.

A record of a forger in the database currently consists of the following fields: name, article, links, also known as, activity years, area of activity, locations, related regions, related persons and organisations, authenticity of fakes supported by, exposed by, attributed authors, notable forgeries, kept in, images. The article is usually quotations from material in the attached links, from which the rest of the fields are populated. This is a project i started for myself, but i would appreciate additions, corrections and revisions from anyone who decides to participate. The project is completely open and therefore anyone who is interested can participate.

The database is available in two languages: Russian and English. At the moment it takes only about 1 megabyte and is stored in a table in CSV format. To display it, i have written a simple javascript web application, the capabilities of which i plan to expand over time. Adding and editing records in the database is implemented through cgi bash-script, with the help of which the added or edited information is saved in a separate file on the server, that is, replenishment of the general database is done manually, with my editing of the added information (and, if necessary, translation). The web application source code and database are available in the  repository at gitlab.com , and the collection of images on the  page at archive.org .

You can check out the forger database of the current version at this link:  is3.soundragon.su/fdb

By clicking on the magnifying glass symbol you can access the general database menu.

...
Datenbank der Fälscher is3.soundragon.su/fdb
Durch einen Klick auf das Lupensymbol gelangen Sie in das allgemeine Datenbankmenü.

Unter „Leuten des Buches“ ist es üblich, das zu glauben, was in ihren Schriften steht. Heutzutage könnte diese Kategorie von Menschen nicht nur Anhänger abrahamitischer Religionen umfassen, sondern auch diejenigen, die es gewohnt sind, an eine separate Kategorie nichtreligiöser Schriften zu glauben. In solchen Fällen wird in der Regel das Konzept der „Heiligkeit“ der Heiligen Schrift durch das Konzept der „akademischen Autorität“ ersetzt, das Prinzip selbst bleibt jedoch dasselbe. Infolgedessen werden die Wahrnehmungen der Vergangenheit und Gegenwart der Welt um uns herum für diejenigen, die daran gewöhnt sind, an heilige Schriften zu glauben, die von akademischer Autorität gestützt werden, durch solche weltlichen Bücher geprägt.

Allerdings sind sich viele hochspezialisierte akademische Spezialisten häufig darüber im Klaren, dass es in ihrem jeweiligen Fachgebiet häufig zu vorsätzlicher Fälschung kommt, und berichten darüber, aber in den meisten Fällen geht ihr Fokus nicht über ihr Fachgebiet hinaus. Beispielsweise hat der etablierte, auf Deutschland spezialisierte Kunsthistoriker die massive Herstellung deutscher Renaissance-Artefakte detailliert beschrieben, gleichzeitig aber Artefakte aus anderen Regionen und Zeiträumen nicht einmal in Frage gestellt. Beispielsweise schrieb die größte Autorität auf dem Gebiet der römischen, jüdischen und christlichen Numismatik ehrlich darüber, dass in fast allen Sammlerkabinetten antiker Münzen nur einzeln genommene sogenannte „paduanische“ Falschmünzen einen Platz finden, und wies auf ihren hohen Wert hin Qualität, aber gleichzeitig stellte er nicht einmal den Entstehungszeitraum minderwertiger Artikel in Frage. Beispielsweise systematisierte der ehrenwerte Komparativist und Historiker der europäischen Kultur die weit verbreiteten Fälle der „Bearbeitung des Gedächtnisses der Nationen“, der bewussten Verfälschung der kulturellen Vergangenheit (hauptsächlich des literarischen Erbes) im Prozess der Schaffung nationaler Identitäten in Europa, aber gleichzeitig auch Die Zeit stellte nicht einmal die alte nationale Geschichte in anderen Teilen der Welt in Frage.

Da ich es standardmäßig vorzog, nicht alles zu glauben, was in heiligen religiösen oder akademischen Schriften geschrieben steht, und ausgehend von der Tatsache, dass vielleicht fast alles, was darin geschrieben steht, eine absichtliche Fälschung ist, beschloss ich für mich selbst, zu versuchen, die Daten über Fälschungen zu systematisieren, und begann mit dem Projekt der Datenbank der Fälscher: Fälscher fast aller Bereiche menschlichen Handelns und aller bekannten Zeiten.

Bisher fülle ich die Datenbank nach und nach nur mit den Personen allgemein anerkannter Fälscher auf. Obwohl sich kurze biografische Artikel über diese Personen oft wie faszinierende Abenteuerliteratur lesen, handelt es sich in Wirklichkeit bis auf wenige Ausnahmen um eine Datenbank von „Verlierern und Laien“ ihrer Arbeit, also von denen, die es waren ausgesetzt. In der Zukunft plane ich, damit zu beginnen, die Datenbank mit mutmaßlichen Fälschern zu füllen, nachdem ich genügend Daten über Verbindungen zu einzelnen Personen und Organisationen bereits entlarvter Fälscher gesammelt habe.

So wurde beispielsweise in Fachartikeln über den spanischen Fälscher (der Name einer unbekannten Person, die zahlreiche Fälschungen mittelalterlicher Miniaturen anfertigte) erwähnt, dass die gefälschten Miniaturen im British Museum über den Händler Wilfred Leonardovich Voynich kamen. Gleichzeitig wird diese Tatsache in der überwiegenden Mehrheit der Biografien von Voynich selbst nicht erwähnt, in denen er nur als Londoner Antiquar polnischer Herkunft und Entdecker des berühmten Voynich-Manuskripts erscheint. Gleichzeitig haben einige Forscher bereits vor seiner Entdeckung durch Voynich die Authentizität der Herkunft des berühmten Manuskripts in Frage gestellt und auf eine Fälschung hingewiesen, doch die meisten akademischen Forscher erkennen immer noch seine Authentizität an und rätseln über sein Geheimnis. Die Tatsache, dass der Antiquar authentisch identifizierte Fälschungen verkaufte, lässt offensichtlich Zweifel an seinen anderen Funden, einschließlich des berühmten Manuskripts, aufkommen.

Außerdem plane ich, in Zukunft auch einzelne Artikel über allgemein anerkannte Fälschungen, deren Urheber noch nicht identifiziert werden konnten, in die Datenbank aufzunehmen. Vielleicht wird es mit der Zeit möglich sein, die Datenbank durch den Bereich verwandter Personen und Organisationen zu füllen, um anhand der entdeckten Verbindungen Rückschlüsse auf deren Autoren zu ziehen.

Derzeit zeigt die Datenbank eine deutliche Dominanz britischer und italienischer Fälscher (einschließlich der Erwähnung von Institutionen für ihre spezielle Ausbildung, wie der Fälscherschule in Siena oder der Fälscherakademie, die in Catania und Acireale tätig war). Meiner Meinung nach deutet dies nicht auf eine geringe Qualität der Fälschungen oder eine besondere Offenheit der Forscher aus diesen Ländern im Vergleich zu Vertretern anderer Länder hin, sondern darauf, dass die Gesamtzahl der Fälscher in diesen beiden Ländern deutlich höher ist als in anderen Ländern. Schließlich machen die allgemein anerkannten Fälscher nur einen kleinen Teil der Gesamtzahl der Fälscher aus.

Ein Datensatz eines Fälschers in der Datenbank besteht derzeit aus den folgenden Feldern: Name, Artikel, Links, auch bekannt als Tätigkeitsjahre, Tätigkeitsbereich, Standorte, verwandte Regionen, verwandte Personen und Organisationen, Authentizität von Fälschungen, unterstützt von, aufgedeckt von , Attribut



 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Das einzige Kriterium der Zugehörigkeit eines Forschers / einer Forscherin
zu Geschichtskritik / Chronologiekritik (GChK) ist eine Leugnung
der Wahrheit der traditionellen Geschichte und Chronologie. (admin).

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Apr. 2024 10:23 - 07 Apr. 2024 10:24 #12693 von Basileus
Das sieht sehr interessant aus, wenn man sich die Entwicklungsmöglichkeiten dieser Datenbank vorstellt.

Bisher sind es ja wohl nur Auszüge aus Wikipedia-Artikeln, die hier übernommen wurden, wie ich bei Stichproben-Vergleichen gesehen habe - ich kann mich natürlich hier irren.

Wenn ich das richtig verstanden habe, kann sich hier auch jeder beim Erweitern dieser Datenbank beteiligen, wohl derzeit auf russisch und englisch.
Folgende Benutzer bedankten sich: lemur++

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.312 Sekunden
Powered by Kunena Forum