Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Offener Brief an die Giordano-Bruno-Stiftung: Wenn, wie hat Giordano existiert? 09 Okt 2011 14:38 #1

Offener Brief an die Giordano-Bruno-Stiftung: Wenn, wie hat Giordano existiert?
Verschickt am 9.10.2011, um ca. 14:30.
To: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Sehr geehrte Damen und Herren von der Giordano-Bruno-Stiftung!


Ich habe mich auf Ihrer Webseite über die interessanten Zusammenhänge von Ihnen
und Ihren Aktivititäten betreffend Papstbesuch und Frau Merkel schlau gemacht.
Ich interessiere mich für Wissenschaftsgeschichte, welche wiederum ein wesentlicher roter
Faden innerhalb der Geschichtsschreibung und Geschichtsfälschung zu sein scheint,
weil sie die Renaissance und den Aufgang der europäischen Kultur erklären und begründen
kann. Und da steht Giordano Bruno sehr eigenartig in dieser Chronologielandschaft herum,
als würde er dort nicht hinein passen. Zumindest als Eurpäer nicht.
Als Araber hingegen wiederum schon.

Einen wesentlichen symbolischen Mitstreiter gegen die Kirche und den Aberglauben oder
"das Unwissen" scheint Giordano schon durch die Personen Martin Luther und Galileo Galilei
gefunden zu haben, welche auch in einem Schauprozess und mit viel Pompöse gegen eine
katholische Kirche oder eine Macht vorgeführt worden sein sollen.
Fakt aber ist, Martin Luther und Galileo Galilei haben niemals existiert, da sie keine Beweise
ihrer Existenz hinterlassen haben und zudem in eine Matrix der Alten Geschichte rein
passen. (www.dillum.ch/html/pfister_christoph_die..._geschichte_2011.pdf
+
).

Es gibt viel dazu zu sagen und zu recherchieren, aber bei geschichtskritischen Studien
bin ich zu dem Zwischen-Ergebnis gekommen, dass Galileo Galilei und andere Personen aus
der frühen Renaissance gar nicht existiert haben können, da sie nicht denjenigen
Wissenschaftssprung in der Realgeschichte ausgelöst haben, in deren Zeitepoche sie angeblich gelebt
und angesiedelt waren.
Auch Keppler und Kopernikus (resp. der "Kupferne Kues") scheinen in ihren Werken solche Ideen
vertreten zu wollen, als hätten Sie von einem Gelehrten wie einem "arabischen" Giordano Bruno, abgeschrieben, da auch Niklaus von Kues die Möglichkeit Ausserirdischen Lebens offen lässt, wenn man seine Werke genauer studiert, was völlig anachronistisch für die Zeit vor "1500" wirkt.


Auch ein Niklaus Kopernikus (Copper, Koper....Kupferner Cusa?) war seiner Zeit weit voraus, wenn wir folgende Textpassage aus Toppers Buch "die Grosse Aktion" von Seite 42 zitieren:
"...Nikolaus von Kues ist einer der grössten seiner Zeit gewesen, mit
vielen Gedankenbildern in vorderster Reihe. Im gewissen Sinne verkörpert er den
Prototyp des nordischen Humanisten, der neue Anstösse gibt, etwa mit seinem Kosmos -Modell, das für Kopernikus, Galilei und Bruno wegweisend war. Aber dieser Teil seiner Schriften ist wohl von Laien nicht viel gelesen (oder verstanden) worden, sonst
hätte es nicht so lange gedauert, bis man seine mathematisch klaren Gedanken weiterführte.
Seine Siebung des Korans ist ein Meisterwerk europäischer Apologetik gegen den Orient. Der wohl wollende Ton seiner Kampfschrift - wohl wollend, weil man sich ja auf gemeinsamem Gelände befindet, nämlich der Schöpfung von nie geschehener Geschichte - erinnert mich an die theologischen Untersuchungen des Islams durch jüdische und protestantische Gelehrte des 19. Jahrhunderts."
....
"Nikolaus Kopernikus beziehungsweise Nicolaus Copernicus (19. Februar 1473 in Thorn - 24. Mai 1543 in Frauenburg) war ein Frauenburger Domherr, Jurist, Administrator und praktizierender Arzt im Dienste des Bistums Ermland in Preussen, der seine freie Zeit der Mathematik und Astronomie widmete."
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_Kopernikus

Wieso versuchen Sie eigentlich, ein "Glaubens- oder Pseudowissenschaftsystem" gegen das
andere auszutauschen, indem sie den Nonsens der katholischen/biblischen Schöpfungsgeschichte mit
dem Nonsens von Darwin austauschen ?
(Bezogen auf: www.giordano-bruno-stiftung.de/videoarch...dren-evolution-video)

Und wieso richten Sie Briefe an eine angebliche Bundeskanzlerin Merkel, wo doch schon seit 1948
fest steht, dass die Bundesrepublik Deutschland kein Staat ist, und somit laut Grundgesetz Art. 146
(dejure.org/gesetze/GG/146.html) sowieso nicht über eine Verfassung, und wegen den Alliierten SHAEF-Gesetzen nur über eine "Nichtregierungsorganisation" verfügt, womit bewiesen wäre, dass
Frau Merkel und jeder sogenannte "Bundeskanzler" nur eine Marionette und ein Befehlsempfänger der Alliierten und Amerikaner ist, und sich durch Betteln und Briefe-Schreiben in der BRD nichts ändern wird?

Bezogen auf: www.zds-dzfmr.de/index.php?id=wer-wir-sind
und Ihren offenen Brief an Frau Merkel: www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/o...ndeskanzlerin-merkel.

Wäre es nicht an der Zeit, die Bevölkerung "wirklich" aufzuklären, indem man auch die Geschichtsschreibung verwirft, da Geschichte und Chronologie nun einmal falsch, verfälscht sind?

Dass der Papst nicht fehlbar ist, und dass Gott die Welt (welche überhaupt?) nicht in 7 Tagen
erschaffen haben kann, wissen wir eigentlich schon lange.
Aber dass Sie noch dazu Darwin und seine auch schon lange widerlegte Evolutionstheorie
favorisieren, lässt erkennen, dass Sie das eine Übel nur mit dem anderen Übel austauschen wollen,
ohne Hans-Joachim Zillmers Bücher gelesen und überprüft zu haben:
- www.zillmer.com/buecher/darwinsirrtum.html
- Die Evolutions- und Kreatonismuslüge: www.zillmer.com/index2.htm


Momentaner Stand der Erkenntnis ist, dass wir nicht wissen, wie der Mensch und die Tierarten entstanden
sind, obwohl es Rückschlüsse darauf gibt, dass jedes Lebewesen ähnliche Strukturen in der Erbsubstanz
mit allen anderen Lebewesen auf dieser Erde aufweist, und damit zwingend eigentlich eine Art "Urquelle oder eine Abspaltung" von einem Urgenpool zu vermuten ist - Jedoch kann die Evolution nach Darwin nicht auf diesem Planeten, und schon gar nicht vor 4 Mrd. Jahren statt gefunden haben, da der Mensch erst seit kurzem auf diesem Planeten existiert, und es Indizien gibt, dass das Dinosauriersterben "menschengemacht" war, gemäss Atlantis-Bremer.
Es wäre daher eher fraglicher, ob der Affe wegen Degenerationsgründen vom Menschen abstammt,
und nicht umgekehrt. Wir wissen von einer Urzeitkatastrophe, die Berge und Alpen geschaffen hat, und die
aber wieder mit den Beschreibungen aus der Bibel und bei den Mayas korreliiert werden können.
Allerdings kann die Bibel und alle anderen Bücher aus dem Mittelalter nicht bewiesen werden, da komischerweise für fast jedes wichtige antike Buch das Original fehlt, als wären die meisten
Geschichtsbücher erst in der Neuzeit und Renaissance geschrieben worden.

Dennoch stellt sich mir die Frage: Können Sie mir beweisen, dass Giordano-Bruno jemals existiert hatte,
und woher er sein Wissen nahm? Nahm er es aus einem Fund vor Tausenden von Jahren?
Werden Sie sich den Fragen und Kritiken der Chronoliogiekritik stellen?

Dann Diskutieren Sie hier weiter: [Forumsartikel].


Hinweis: Die simulierte oder echte Existenz von Giordano Bruno muss nicht zwingend bedeuten,
dass auch seine Erkenntnisse oder Wissenschaften deswegen falsch sein müssen, oder nicht von einer anderen Person seiner Epoche stammen können: Genau wie bei Leonardo da Vinci bin ich der Ansicht,
dass Giordano Bruno, falls er gelebt haben sollte, eher ein Araber oder Perser war, denn als ein dummer
Europäer.
Ich stelle nur fest, dass es "Universalgenies" in der Geschichtsschreibung nicht in der Realzeit gibt, da diese wegen ihren umfangreichen Lebenswerken die sie geschrieben haben sollen, aber kaum Geld in dieser Zeit noch verdient haben können, um soviel zu drucken und zu schreiben, und wegen ihrer abgehobenen Ideen in einer literarisch dunklen Zeit in Europa unglaubwürdig sind.
Schon das ganze Lebensumfeld von Giordano Bruno erscheint mir unglaubwürdig und
durch Geschichtsfälscher beeinflusst worden zu sein.

Martin Langbein schrieb dazu:
"Nicolas Benzin hat ein faszinierendes Buch über einen faszinierenden Theologen geschrieben. Manchen Prä-Astronautikern ist der Gelehrte Giordano Bruno bekannt, weil er über die Möglichkeit, ja die Wahrscheinlichkeit der Existenz außerirdischen Lebens schrieb. Doch Giordano Bruno war nicht nur ein Theologe, der es für unwahrscheinlich hielt, dass sich nur auf unserer Erde Leben tummelt. Er war ein grandioser Wissenschaftler, dessen umfangreiches Schaffen allenfalls einigen wenigen Spezialisten vage bekannt ist. Brunos Werk, oft schwer zu übersetzen, bietet Anlass zum Staunen.
Offensichtlich verfügte er über Erkenntnisse, die er eigentlich gar nicht gewonnen haben kann. Warum nicht? Weil sie nicht in Brunos Zeit passen. Weil sie so modern sind, dass wir Menschen des beginnenden 21. Jahrhunderts uns fragen müssen: Wie konnte Giordano Bruno Sachverhalte beschreiben, die wohl erst von Forschern der Zukunft wirklich durchschaut werden?"



Mit freundlichen Grüssen
AV

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von GREK-AV.

Aw: Offener Brief an die Giordano-Bruno-Stiftung: Wenn, wie hat Giordano existiert? 09 Okt 2011 22:39 #2

Fakt aber ist, Martin Luther und Galileo Galilei haben niemals existiert, da sie keine Beweise
ihrer Existenz hinterlassen haben

Luther gab es nicht - darauf verweise ich bereits eine Zeit lang.
Wer dessen Bilder malte, incl. seiner "Frau" ist mir ebenfalls bekannt.
Die Neuzeit lässt grüssen!

Das Mittelalter liegt zeitlich nebenan: Die deutschen Fachwerkstädte bzw. deren
Überbleibsel zeugen davon!
Nicht zu vergessen, die Städte Frankreichs, des Benelux und Italiens!

Russland ist eine arabische Gründung und Napoleon wird falsch gelehrt. Er ist
ebenfalls Fiktion!
Und dies ist noch lange nicht Alles!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Offener Brief an die Giordano-Bruno-Stiftung: Wenn, wie hat Giordano existiert? 10 Okt 2011 03:00 #3

Ingwer schrieb:

Fakt aber ist, Martin Luther und Galileo Galilei haben niemals existiert, da sie keine Beweise
ihrer Existenz hinterlassen haben

Luther gab es nicht - darauf verweise ich bereits eine Zeit lang.
Wer dessen Bilder malte, incl. seiner "Frau" ist mir ebenfalls bekannt.
Die Neuzeit lässt grüssen!

Das Mittelalter liegt zeitlich nebenan: Die deutschen Fachwerkstädte bzw. deren
Überbleibsel zeugen davon!
Nicht zu vergessen, die Städte Frankreichs, des Benelux und Italiens!

Russland ist eine arabische Gründung und Napoleon wird falsch gelehrt. Er ist
ebenfalls Fiktion!
Und dies ist noch lange nicht Alles!


Die Diskussion zu diesem Brief ist eröffnet- Und ich hoffe, die Giordano-Bruno-Stiftung kann
sich der Diskussion stellen, ohne das Gesicht zu verlieren.
Dass Russland zumindest eine Zeit lang von Türken oder Russen "besetzt" wurde, sehe auch ich:
Moskau hat noch Türme aus "Tausend-und-einer-Nacht".

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum