Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Stonehenge

Stonehenge 17 Nov 2019 11:52 #1

Das berühmte Stonehenge einmsl anders Hier
Folgende Benutzer bedankten sich: prusak2

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Stonehenge 20 Nov 2019 08:48 #2

Stonehenge gibt es schon lange. Aber es sah anders aus und stand in hügliger Gegend.
Quelle



Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ron.

Stonehenge 20 Nov 2019 09:18 #3

Richtig Ron, es geht nur um die Frage, wie genau in der Nachkriegszeit restauriert wurde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Stonehenge 20 Nov 2019 14:15 #4

Dort gibt es keine Berge und Hügel, wie dargestellt.
Die Datierung des Alters 2000 - 3000 Jahre BC ist wegen der RC - Methode absolut unsicher.

Welches Holz hat man da herangezogen? Den Wald nebenan?

Wer tranporiert oder schleift Steine über 180 Meilen weit heran?
Dies widerspricht allen gängigen Erkenntnissen! Man schlug Steine in direkter Nähe!

Und:
Den Angaben aus irgendwlchen Zeitfenstern von Historikern traue ich partout nicht über den Weg. Dies aus gutem Grund!
Fakt ist: Wir wissen wenig über diesen mysteriösen Ort!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Stonehenge 20 Nov 2019 15:47 #5

es geht nur um die Frage, wie genau in der Nachkriegszeit restauriert wurde.

es scheint auch offensichtlich, dass die "Restauration" nicht am gleichen Ort stattfand.
Auf dem Bild

ist ziemlich gut zu erkennen, dass die Schichten unangetastet sind.
Das würde anders aussehen, wenn man dort zuvor etwas ausgegraben hat.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Stonehenge 12 Dez 2019 00:46 #6

Tuisto schrieb: Richtig Ron, es geht nur um die Frage, wie genau in der Nachkriegszeit restauriert wurde.


Auf Rügen zwischen Goor und Nobbin befindet sich eine große Steinsetzung ("Riesenberg"), die ein Amateur (Friedrich Hirsch) 1941 genau vermessen hat.
Um 1960 buddelte Prof. Schuldt dort. Seine Zeichnung weicht deut lich von der des Herrn Hirsch ab. Er muss also einige Steine bewegt haben. Als ich ihn danach befragte, war er zwar pikiert, widersprach aber nicht.
Die dort gefundene Goldmünze ist übrigens in der Wendezeit verschollen, also geklaut worden.
Uwe Topper hatte mal darüber in Synesis geschrieben und damals auch ein einziges Mal mit mir übereingestimmt. Ich hatte das längst vergessen, aber eben fand ich seine Nachricht darüber wieder. Vielleicht mag es jemand mal lesen, auch wenn das Objekt nicht so berühmt wie Stonehenge ist.
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1