Jacques de Molay

Mehr
14 Aug. 2009 22:24 #691 von *CD
Jacques de Molay wurde erstellt von *CD
Der unsanfte Tod des höchsten Tempelritters hat zu einigen chronologischen Spekulationen Anlass gegeben.
Sehen wir uns nochmals die Fakten an. Es gibt im wesentlichen zwei überlieferte Daten zu seinem Ableben:

- 18.3.1314 (konventionell)
- 11/12.3.1313 (ältere Quellen)

Wer genauer hinschaut, sieht, dass die beiden Daten ein Jahr und eine Woche auseinander liegen.
Ob das etwas zu bedeuten hat?
Ich denke schon....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug. 2009 01:15 #692 von Tuisto
Tuisto antwortete auf Aw: Jacques de Molay
@CD
wir harren gespannt der weiteren Erklärungen!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug. 2009 16:12 - 15 Aug. 2009 16:21 #693 von Tuisto
Tuisto antwortete auf Aw: Jacques de Molay
Noch etwas:

Sind die Templer real oder fiktiv?

Haben Sie Burgen, Kirchen, unterirdische Gänge etc. erbaut, waren sie in Palästina, wurden sie gefoltert und getötet, oder ist das alles nur erfunden und mit großem Aufwand in fiktiven Gründungsurkunden, sonstigen Urkungen und Prozessakten dokumentiert worden?

Wer hat dann die Burgen erbaut? Wer saß in den Gefängnissen und hat unentzifferte Botschaften in die Wände gekritzelt?

Wie dem auch sei. Das Datum von Molays Tod ist eindeutig kabbalistisch und nach dem Jesusmodell konstruiert.

Jesus ist der 13. unter 12 Aposteln und durchläuft 14 Leidensstationen auf der Via Dolorosa.
Kabbala und das Geheimnis jeder Religion basiert immer auf der Teilung des Kreises/Jahres.

18.3 => 183, das Halbjahr im Schaltjahr und 13 x 14 = 182, das Halbjahr im keltisch-essenischen 364-Tagejahr. (183 + 182) : 2 = 182,5 das Halbjahr im Gemeinjahr, wie 1314 oder 1313.

Das Jahr wird in 2 Hälften geteilt durch den Pfahl, an dem die 2 Templer starben, gleichob real oder fiktiv!

Daher nochmals:
Am 13.3.1314 war Frühlingsanfang
Am 13.3.1313 war Vollmond, Frühlinganfang war am 12.3.1313 12.3 => 123
Am 18.3. war Frühlingsbeginn im Jahr 532, wo unser XK angeblich begann. Deshalb gestatteten die Römer davor die Ostergrenze bis zum 18.3. zurückzuversetzen. Ab 532 galt der 21.3., das alexandrinische Datum als früheste Ostergrenze, der 18.4. hingegen als Späteste! Ostern fällt seither nie vor den 22.3.

Und wenn wir den 11. / 12. 1314 nehmen, erhalten wir 11,12,13,14 = 50 = Nun = Fisch = Gott/Papst/Oannes, oder 1,2,3,4 die Tetraktys und QRST = Christ = 1000
11 + 12+ 13 + 13 = 49, die siebenfältige Entwicklung.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug. 2009 19:56 #694 von prusak
prusak antwortete auf Aw: Jacques de Molay
Jacques de Molay hat drüben in Mexiko einen Wiedergänger:

Chacmol (=Roter Kopf) wurde jene merkwürdige
auf dem Rücken liegende Figur in Chitchen Itza genannt,
die in der späten Mayakultur verehrt wurde.
(Vielleicht stammt der Name auch aus
dem XIX. Jahrhundert, das ist nicht ganz klar).

Es ist nicht schwer, in Chacmol das Sternbild Orion
auszumachen, (das bei uns Jakob heißt und immer nach Westen
wandert). In Mexiko liegt es auf dem Rücken und sieht
wie ein Schmetterling aus - oder wie das zweigeteilte
Jahr. Der Rote Kopf ist Beteigeuze.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug. 2009 23:01 #695 von Ron++
Ron++ antwortete auf Aw: Jacques de Molay

Sind die Templer real oder fiktiv?

Legenden haben meist einen waren Kern.
Die Templer sind nicht nur durch Schrifttum auf uns gekommen.
Bauten werden ihnen zugerechnet, selbst Kathedralen sollen sie verantwortet haben.
Molay wird in "Geheimbünden" tradiert.

Der Geschichte nach sind alle Templer nur ihrem Großmeister unterstellt - und dieser dem Papst.
Ich denke, dass man Letzteres streichen kann.
Neben der Katholischen gab es immer auch andere "Organisationen".
Die Templer und andere Orden waren eigenständig. Ob christlich mag ich nicht zu entscheiden.
Sie haben eine tiefe Spur hinterlassen, aber andere siegten.

Wie dieser Sieg wirklich aussah, würde mich interessieren.
Die Franzosen hatten nach Allrych ja einiges zu bedeuten, wenn sie bis in die Levante herrschten.
Amerika ging ihnen ja auch erst ziemlich spät verloren.
de.wikipedia.org/wiki/Louisiana_(Kolonie)
Napoleon unterlag nicht nur in Waterloo, in Amerika verlor er die Zukunft.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug. 2009 23:22 #696 von Allrych
Allrych antwortete auf Aw: Jacques de Molay
Die Tempelritter sind ebenso gänzlich erfunden wie die Albigenser oder die Katharer.

Dahinter stehen (ungestillte) Rachephantasien der französischen Krone - vor allem gegen Südfrankreich.

Aber welche Dinge machten Ärger? - Wir wissen es nicht!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug. 2009 23:44 #697 von Ron++
Ron++ antwortete auf Aw: Jacques de Molay
nicht vorschnell schießen Allrych
Nicht alles was wir nicht wissen ist erfunden.
Die Geschichte wurde verändert. Unter Einbeziehung tatsächlich Geschehenen.
Wenn Sie das negieren, können Sie Ihre Matrix kompostieren ;-)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
16 Aug. 2009 13:12 #699 von *CD
*CD antwortete auf Aw: Jacques de Molay
Worauf will ich hinaus?

Jahreszahlen wie 1313 oder 1314 sind gewiss fiktiv, jedoch dürfte der Ereigniskontext (Vernichtung eines Ordens) einen realen Hintergrund haben.

Es fällt nun auf, dass ein Zeitabschnitt von genau 6 Jahren, in dem nur ein Schaltjahr liegt (also beispielsweise 12.3.2001 - 11.3.2007), genau 313 Wochen umfasst. Ich glaube nun nicht, dass dies ein Zufall ist.

Daher meine Überlegung, dass die Frage, ob Jacques de Molay am 11.3.1313 oder am 18.3.1314 hingerichtet wurde, letztlich nicht in der Frage nach einem Jahr mehr oder weniger, sondern lediglich in der Rechnung „eine Woche mehr (314) oder weniger (313)“ resultiert. Hinter der Jahreszahl 1313 verbirgt sich also m.E. die Wochenzahl 313, die bei nur einem involvierten Schaltjahr genau 6 Jahre umfasst.

Meine Vermutung ist daher, dass JdM genau 6 Jahre bzw. 313 Wochen nach einem epochalen Ereignis zu Tode kam (ob real oder kabbalistisch nachkalkuliert, sei mal dahingestellt).

Nun stellt sich die Frage, wer auf die bescheuerte Idee kommen könnte, so viele Wochen aufzurechnen, wenn dann genau 6 Jahre herauskommen, und dann diese Wochen auch noch als Jahre zu interpretieren, wobei man noch grosszügig 1000 Jahre draufschlägt.

Die Woche hat eine chronologisch sehr schöne Eigenschaft: sie perpetuiert sich in alle Ewigkeit und ist demzufolge als Eichmass für chronologische Umrechnungen aus verschiedenen Kalendersystemen geeignet. Und die Chronologie bereitet ja bekanntlich gerade dann Kopfzerbrechen, wenn geschichtliche Ereignisse abgeglichen und chronologisch eingeordnet werden müssen, die auf jeweils verschiedene Zeitrechnungen Bezug nehmen.

In der Zeitrechnung der Templer dürfte das epochale Ereignis am 13. Oktober 1307 stattgefunden haben, an jenem „Schwarzen Freitag, den Dreizehnten“ also, als der französische Staat in einer konzertierten Aktion gewaltsam gegen ihren Orden vorging. Nun liegen zwischen diesem Ereignis und der Hinrichtung JdMs nicht genau 6 Jahre, wenn wir die genannten Daten zum Vollwert nehmen - aber das sollten wir auch nicht, und das sollten wir nie bei chronologischen Fragen!

Der „13. Oktober“ ist ja zunächst und streng genommen nur der „13. Tag“ eines „8. Monats“. Wie aber kann ein „8. Monat“ im März liegen? Nun, das wäre im islamischen Kalender etwa dann der Fall, wenn dessen Jahresbeginn im August läge, was ja immer wieder mal vorkommt...

Haben etwa die Templer, als sie in den Kerkern schmachteten, die Woche benutzt, um die Zeit abzuzählen? Man kennt sie ja aus einschlägigen Gefängniswitzen: die Striche an den Wänden! Nach 313 Strichen war‘s dann für Jacques de Molay, Anhänger einer ketzerischen orientalischen Sekte, Schluss mit Kritzeln...

Klingt wie ein schaurig-schönes Märchen ...

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
16 Aug. 2009 13:55 #700 von Ingwer
Ingwer antwortete auf Aw: Jacques de Molay
Jacob de Molay: Über sein Geburtsdatum ist nichts Genaues berichtet!

Sein Todesdatum an der Stange (Verbrennung) ist klare Fiktion.

18. März des Jahres 1314 (Witz deshalb schon, weil kein einheitlicher Kalender
vorhanden war). > 18 > 1 + 8 = 9 März (3) 1314 > 1 + 3 + 1 + 4 = 9
Also: 9 (3) 9. Eine wunderbare Konstruktion!

Der Schatz der Tempelritter: Sollte es eine solche Organisation gegeben haben, verschwindet diese nicht von Heute auf Morgen.
Neu organisiert und umbenannt lebt diese weiter! Geld war immer schon Objekt der Begierde!

Vielleicht weiss Allrych mehr! Er ist ja Bundesgenosse.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
16 Aug. 2009 14:07 - 16 Aug. 2009 14:11 #701 von Tuisto
Tuisto antwortete auf Aw: Jacques de Molay
Als erstes müsste man klären,ob alle Templerakten im Vatikan liegen oder auch an anderen Orten. Immerhin galt das Dekret praktisch europaweit. Es müssten demnach auch Akten in allen Ländern zu finden sein. Lagern sie (nahezu) ausschließlich im Vatikan, wäre die Erfindung recht einfach durchzuführen gewesen.

Gleichwohl: Es existieren Gebäude, Überlieferungen und Gefängniskritzeleien. Das deutet auf einen realen Hintergrund, wie von CD, Ron und einigen anderen hier vermutet.

Dennoch muß ich zunächst Prusak beipflichten, der in ihm das mesoamerikanische Pendant Chaac-Mol, die Namensgleichheit kann bewußt im 19. Jh. erzeugt worden sein - als zweigeteiltes Schmetterlings-Sternbild Orion sieht.

Die Zahlen sind eindeutig christlich-jüdisch und nicht originär islamisch. Ich glaube, die Templer waren kabbalistische Juden (dazu gehören auch die islamischen Derwische); als solche werden sie auch in der Überlieferung geschildert.

313 Wochen sind 2191 Tage, wenn 1 Schaltjahr dazwischen liegt.

313 (939 Ingwer) ist eindeutig das Siegel Salomos, der Judenstern, die 6 Schöpfungstage mit dem ruhenden Punkt in der Mitte und die von Exiguus benannte Lebenszeit von Jesus:
Vom 25.12.1 bis zum 25.3.33, das sind genau 31 Jahre und 3 Monate.

Meines Erachten sind die Daten daher im Weiteren wie folgt zu lesen:

13.10.1307 => 131 13 und 7 für die Woche, die CD sehr gut erkannt hat.
11.03.1313 => 1131313, die gleiche Ziffern- und Zahlenfolge

2191 Tage => 2-119 oder 2-911, die 2 steht für die Teilung des Jahres/Kreises

Daher noch einmal:
Es geht um die Teilung des Kreises/Jahres als 314 = Pi und 1-314 = Radius und Umfang in die urspünglichen Jahresbeginne 1.3. und 1.9., die durch die gregoriansiche Reform auf den 11.3. und 11.9. verlegt wurden und um das Schicksalsdatum der Juden, der 9. AV, an dem jeglicher nur vorstellbarer Horror seit Jahrhunderten und Jahrtausenden den Juden zugefügt wurde.

9 AV ist in der Ziffernfolge 911 oder 119, gleich in welchem Kalendersystem.
Es wurden Templer = kabbalistische Juden verbrannt, das scheint mir zweifelsfrei der Fall zu sein.

Wenn man 1000 durch Pi = 3,14159 oder 355/113 teilt, erhält man 318,310 oder das heute gültige Datum, den 18.3.1313/1314.

1000 : 355 = 200/71 und verweist auf das Kalibrierungsjahr 1.3.200 (132 = 2 x 66 = 2 x Allah)zwischen JK und GK. 71 ist der Mond als 4 : Pi = (1)27,32, denn 5 x 71 = 355, das siderische Mondjahr als ganztägige Kalenderjahr oder 13 x 27,32 = 355.

Das Konstrukt ist klar und eindeutig:
Womöglich wurden die wahren Konstrukteure des gregorianischen Kalenders im 14. Jh. verbrannt. Möglicherweise fiktiv, mit erfundenen Akten!
Schließlich durfte er erst 1582 als Halbjahrespermutation eingeführt werden.

Die kabbalistischen Juden kannten schon immer die vollständig exakten Erdlaufdaten und haben sie in der Schöpfungsgeschichte verborgen. Den Berechnungslink liefere ich nach.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.385 Sekunden
Powered by Kunena Forum