Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Tuistos Nostradamus Thread 25 Apr 2012 22:46 #61

Du nie! Sei versichert, es wird Dich noch im Grab verfolgen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Tuistos Nostradamus Thread 26 Apr 2012 00:17 #62

Allrych... dir scheint der Drank der Übertreibung im Blut zu liegen. "Niemand außer"... sollte es wohl heißen, da ich es ja lese. Sogar versuche zu verstehen, was mir nicht immer wirklich gelingt. Doch liegt das ja möglicherweise nicht nur an Tuisto. ;o )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Aw: Tuistos Nostradamus Thread 27 Apr 2012 09:48 #63

@Ingwer:
Omen ist eine abwertende Bezeichnng für das secundeisch-göttlich interpretierte "Fardayiriya".

Aber das Wort Omen (Vorzeichen, Vogelschau) bedeutet:

Der Mond, der Geist, der (Grab-)Stein, der Mensch, die Hand, die Mensis, der Monat, der richtige oder falsche Zeitpunkt usw.

Gespiegelt: Der Name, Nam-Tar = das Schicksal, Nemeton = Heiliger Bezirk usw.

"Part I [ sec 5] What is a fardār?

The Arabic term fardār is not a corruption of the Greek term for period as most presume; it is rather a root (fard) word for ritual worship based upon calendar dates. This term carries a connotation to a religious ascription – as everything under Islam is considered religious rather than political. Since everything in astronomical/astrology of this type of method is perceived as some mathematical function where two separate system come together to give a single output ( influence on human affairs or natural occurrences) all classifications of esoteria were mathematically based, which entails a purist definition of a function in mathematics. Nur mal so auf die Schnelle dem mathematischen Legastheniker Allrych ins Gesangsbuch geschrieben.

Was schrieb Gustav Friedrichs um 1910? "Die Geschichtszahlen der Alten sind Kalenderzahlen", nämlich Fardayriyas.

Abū Ma‘šar ( Revolution of the Years of Nativities ) and later Ibn Ezra ( Book of Nativities and Revolutions) who both explain profectory computations for mundane astrological charts assign periods of time to a classification system with an identifier which is a transitory ruler of the fardāyrīya. In the book Revolution of the Year of Nativities, Ma‘šar explains what would be similar today as constructing a solar-return astrological chart. These ideas are also found in the medieval age transliteration from the fifteenth century of one copy of Albumasaris de revolutionibus nativitatum.

From the solar –return coordinates, using the contemporary year in question is calculated including all relative angles for that year and then, Ma‘šar explains “[...] After that, write in the planets [,]tail [,] in their own houses and in the signs in which they were in the nativity. After this, write in the location of the ASC of the nativity and the place of the profection of the year from it, i.e. from that same ASC of the nativity [ this gives a longitudal-distance that is then used to calibrate a fardāyrīya]; then write in the location of the profection of the division and its ruler and its partner in the division, the ruler of the fardār; and the one that divides with it and the ruler of cycle –each of these in the sign and in the terms in which it is . And if in the radix of the nativity there was, in the ASC or in the angle of the MC or with either of the lights or with those of the seven planets which were in the angles, any of the fixed stars, write that one there.”[10]

Trithmvius frames his fardāyrīya based upon the ‘agent’ Mars and his reign ended in 1771 and would not come again until the thirty-fifth century A.C.E. But this mass extinction of humans based upon academic science of a superior race/culture/human physical commenced under the Age of the Moon, according to Tithemvius’ created system. But Tithemvius thesis is that Mars rules when global chaos commences in history. Troy was destroyed under its reign, so was the Jewish race first temple destroyed. Trithmvius’ argument then cannot be validated in light of recent historical research. But we need to consider that Trithmvius was neither an astronomer nor an astrologer and this probably explains his lackadaisical math. This was because this made-up system was not his thesis; it was the out of control warlords of the Early Modern Age of Europe, the out of control warlords of Asia and the out of control warlords of the Middle East. Rather than make this system applicable to the genre it concerns, all too a confusing mishmash of ideas and subjugated traditions forces us to deconstruct the origins of this said schema of time and to then reexamine if Nostradamus employs it at all!"

bookoflife.org/history/france/nostradamu..._3.htm#_Toc304804433

"Trithmvius’ argument then cannot be validated in light of recent historical research."

Warum? Weil die Geschichte vor 1600 durchgägnig konstruiert wurde, von A - Z. (Natürlich auch noch Teile danach)
Aber alle Fardayriyas führen uns zu 2016 bis 2018 oder 2235 bis 2244, denn dafür wurden sie letztendlich hergestellt, ohne die interessanten und wichtigen Zwischenphasen (=Geschichte) auszublenden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Re:Aw: Tuistos Nostradamus Thread 27 Apr 2012 12:44 #64

Seitenlange englische Zitate - neben seitenlangen - mathematischen Abhandlungen: Wer in diesem Forum liest sowas? - Niemand!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Tuistos Nostradamus Thread 28 Apr 2012 12:27 #65

Allrych... versuche es doch mal mit Argumenten. Wie Tuisto ja aufzeigt (andere natürlich auch), ist unsere Geschichte der Vergangenheit, eben eine konstruierte. So kann man feststellen, nach kabbalistischen Vorstellungen wurde diese Konstuktion klar aufgebaut. Als Konsequenz ins Heute betrachtet könnte man sagen, die (fanatischen) Kabbalisten sind im Ursprung wohl das Übel der Konstruktion und die daraus entstandenen Auswirkungen. Und wenn ich mich im Heute umschauhe, frage ich doch ernsthaft, liegt die uns aufgezeigte kabbalistische Betrachtung wirklich auf dem richtigen Weg? Möglicherweise ist auch diese Konstruktion, in sich nicht wirklich richtig. ;o ) Manches würde ich einfach nur unter die Metapher Spatzenlogik betrachten.

„Schau“ sprach der Spatz zu seiner Frau
„Bin heute ach so strahlend blau“
So ist’s bei strahlend blauen Spatzen
die stets beim saufen, lauthals schwatzen
Man achtet zwar auf Farbe sehr,
selbst wenn der Kopf doch eher leer.
Die Farbe mit der Zeit zerplatzt
Man wieder nur, ein einfach Spatz.
Und die Moral der Zeilen zeigt,
manch Kreatur zum saufen neigt.
Da gar im Kopfe sehr beschränkt
An strahlend Farben aber hängt.
Das strahlen mancher Farben eben,
manch Sicht durch Alkehol gegeben.

Karl Marx sagte schon;

"Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes"

So ist das eben mit der Droge "Glauben"

Liebe Grüße Henry

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Tuistos Nostradamus Thread 28 Apr 2012 12:51 #66

"Hyfrie" möchte verständig wirken. Aber das bringt uns nicht weiter: "Tuistos" Zahlenakrobatik hat mit Geschichtskritik nichts zu tun. Der glaubt an alle Inhalte
und Zahlen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Tuistos Nostradamus Thread 28 Apr 2012 15:09 #67

Wie soll ich sagen Allrych... deine Schlußfolgerungen sind wenig verständlich. Bitte entschuldige... doch möglicherweise überfordert dich ein Komentar, welcher mehr als 10 Zeilen beinhaltet doch wahrhaftig sehr. Weshalb, wie du ja schreibst, du längere Komentare nicht wirklich durchliest. Ich schrieb ja etwas über Metaphern, die ich verwendet habe. Dazu ist es natürlich notwendig, etwas Geschriebenes sich bildlich vorzustellen. Wir kennen dies ja aus alten Schriften. Alte Kulturen hatten soetwas wie eine Bilder-Sprache in der Schrift. Eben eine Schrift für das Auge, den Geist und dem Gesamteidruck als Empfindung (künstlerische Wirkung). Aber zurück zu den Aussagen von Turisto, die ja angeblich nicht weiter helfen sollen. Diese angebliche Zahlenakrobatit, zeigt aber nun mal die eindeutige Konstuktion unserer Vergangenheit, an Hand von Daten in der Vergangenheit auf. Darum geht es in diesem Forum aber, aufzuzeigen das in unserer Vergangenheit Geschichte von bestimmten Leuten nach einem bestimmten System gefälscht wurde. Dazu trägt eben jeder auf seine Art und Weise mit Fakten bei, mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Wie gesagt glaube ich, Tuisto zeigt dieses sehr gut mit seiner Kabbalistik auf. Die ganzen Daten sollten somit auch von Kabbalisten gefälscht worden sein. Nun stellt sich aber die Frage, Warum und wo liegt der Ursprung für die Fälschungen? Diese heraus zu finden, ohne die Kabbalistik in ihren Zahlenbedeutungen nicht genauer zu beleuchten, funktioniert eben nicht. Selbst wenn das einige Leute anders sehen möchten.

Lieben Gruß Henry

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Rad neu erfunden? 16 Mai 2012 15:32 #68

  • Elaisa
  • Elaisas Avatar
Guten Tag alle zusammen,

ich bin schon vor einiger Zeit zufälligerweise auf diese Forum gestossen,als ich beim Surfen die "septem secundeis" des Johannes Trithemius recherchierte.

Wichtig ist das für mich für eine kulturhistorische Arbeit über die nicht konforme Renaissance-Literatur.

Nach dem Lesen aller wichtigen Beiträge komme ich zu dem Schluss, dass es hier neben einigem wirrem Unsinn auch Dinge zu erfahren gibt, die mir nicht gänzlich abwegig erscheinen.

Beispielsweise war mir überhaupt nicht bekannt, dass die "septem secundeis" jüdischen Ursprungs sind.

Aber ich frage mich warum man hier das Rad neu erfinden will?

In der neueren Nostradamus-Literatur wurde doch schon spätestens 2004 aufgezeigt wie die Planetenengel in Nostradamus Prophezeizungen zu verstehen sind.


Viele Grüsse, Elaisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Aw: Rad neu erfunden? 16 Mai 2012 18:35 #69

Hallo Elaisa,

Deinen Kommmentar:
"In der neueren Nostradamus-Literatur wurde doch schon spätestens 2004 aufgezeigt wie die Planetenengel in Nostradamus Prophezeizungen zu verstehen sind."
kann man so nicht stehen lassen.

Es wurden hier nicht nur die bereits bekannten Zusammenhänge zwischen Nostradamus und den secundeis des Trithemius weiter verfolgt und vertieft. Es wurden vor allem auch die weiteren Verflechtungen in diesem und den anderen dazugehörigen Treads aufgezeigt.

Insbesondere wurde hier bewiesen, dass Trithemius und Nostradmus den gregorianischen Kalender kannten, was in Bezug auf ihre angebliche Lebenszeit ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Es wurde auch gezeigt, dass nicht die vermuteten Jahre 2235 bis 2242 der Zeitpunkt der berechneten anaragonischen Umwälzung sind, sondern die von den jüdischen Initiatoren in Wahrheit vorausberechneten Jahre 2016 bis 2018. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Gruß
Tuisto

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 16 Mai 2012 20:11 #70

  • Elaisa
  • Elaisas Avatar
Tuisto schrieb:

Hallo Elaisa,
Deinen Kommmentar:


Ich lege Wert auf Distanz, weshalb ich gerne mit Sie angeredet werden möchte.

... Das ist ein gewaltiger Unterschied.


Wenn ich das richtig verstehe haben Sie das Kugellager zum Rad erfunden.



Grüsse, Elaisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 16 Mai 2012 21:11 #71

"Elaisa" ist wahrscheinlich ein neuer Querschläger, der sich in dieses Forum einhängen will.

Den Kerl einfach ignorieren!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 16 Mai 2012 21:52 #72

  • Elaisa
  • Elaisas Avatar
Womit sich schon die nächste Frage an den User Tuisto anschliesst...

Kugellager ermöglichen grössere Geschwindigkeiten und weniger Verschleiss.

Aber wohin soll denn die Reise damit gehen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 17 Mai 2012 10:47 #73

Elaisa wrote:

Womit sich schon die nächste Frage an den User Tuisto anschliesst...

Kugellager ermöglichen grössere Geschwindigkeiten und weniger Verschleiss.

Aber wohin soll denn die Reise damit gehen?


Aus Sicht der Juden, von denen diese Fardar-Rechnungen ursprünglich stammen (bzw. von den babylonischen Juden, die die Prinzipien von den Chaldäern übernahmen)geht die Reise zum Messias. Dieser ist originär ein Heerführer, vergleichbar dem Josua.

Einige sind aber der Meinung, dass es sich um eine Veränderung in der Wahrnehmung der sephirotischen Weltprinzipien handelt. Das wäre eine Art Bewußtseinsänderung oder Bewußtseinsspung, der sich schwerpunktmäßig in den Jahren 2016 bis 2018 vollziehen würde.

Alle anderen, Christen, Moslems, Buddhisten, Hindus etc. haben diese Messias-Idee der Juden gewissermaßen geklaut und eigene Vorstellungen entwickelt.

Eine Frage:
Haben Sie auch die anderen Threads zu diesem Thema im Forum gelesen oder zumindest gesichtet oder nur diesen Thread?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 17 Mai 2012 12:07 #74

  • Elaisa
  • Elaisas Avatar
Tuisto schrieb:

Eine Frage:
Haben Sie auch die anderen Threads zu diesem Thema im Forum gelesen oder zumindest gesichtet oder nur diesen Thread?


Natürlich habe ich alle Threads zum Thema "septem secundeis" gelesen. Und ich habe mich dabei auch recht gut amüsiert.

Aber mal so ganz am Rande bemerkt: Die einzige derzeit bekannte erhaltene, hebräische Handschrift, die einen direkten Bezug zu den Planetenengeln mit einer Herrschaftsdauer von 354 Jahren aufweist, befindet sich in einer schwedischen Bibliothek. Der Gesamtkontext des Konvolutbandes weist darauf hin, dass die Verfasser der Texte aus der Umgebung von Eleazar von Worms stammen.

Parallelschriften zur besagten schwedischen Handschrift wurden im späten 19. Jhd als Buchdruck publziert.

Was sich aber in der hebräischen Handschriftensammlung nicht findet sind die hier konstruierten "Kabbala"-Phantasien.


Grüsse, Elaisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Re:Aw: Tuistos Nostradamus Thread 17 Mai 2012 13:02 #75

@ Tuisto:

Tuisto schrieb:

...(Es gibt allerdings sehr umfangreiche statistische Analysen von Emil Pales, die genau diese Zeiträume bestätigen! Vermutlich handelt es sich um Zirkelschlüsse, da die Geschichte ja nach diesen Rhythmen konstruiert wurde, nicht allerdings die Architektur oder die Kunst oder die Erfindungsgabe, die in den statistischen Betrachtungen eine große Rolle spielen:https://www.sophia.sk/de/kniha/sieben-erzengel)...


Ich habe mir dieses Buch zugelegt, nachdem ich diese Angabe von Dir las.

Bei der Lektüre ist mir folgendes aufgefallen:

Auf Seite 17 befindet sich eine Tabelle "72-Jährige Geister der Zeit".
Sie beginnt 30° Stier / -2907 / Merkur und geht bis 1° Fische / 3501 / Jupiter.

Die Reihenfolge der Planeten(geister) ist Merkur/Venus/Sonne/Mars/Jupiter/Saturn/Mond und beginnt dann wieder mit Merkur.

Bis auf eine Ausnahme: Mars beginnt im Jahre 1341 'zu regieren', wird dann jedoch im Jahre 1413 nicht von Jupiter abgelöst, sondern Mars beginnt in diesem Jahr erneut eine 'Regentschaft'.

Dies ist auf Seite 19 in der Darstellung der 'Weltenuhr' genauso.

Frage: Hat sich da ein Fehler bei Herrn Pales eingeschlichen, oder soll das wirklich so sein? (Die Konsequenz ist ja, daß sich ab 1413 alle Geister um 72 Jahre 'verschieben'.

auffällig: 1341 <-> 1413 (= Permutation)

(Leider ist mein Scanner defekt, sonst hätte ich ein Abbildung hinzugefügt. Ich hoffe Du hast das Buch verfügbar, um nachzusehen, was ich meine.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 17 Mai 2012 13:06 #76

Ah, so, so. Da wissen Sie aber bestens Bescheid, gelle?

Erstens wurden die Werke von Eleazar Kalonymus (1176 - 1238) erst im 16. Jahrhundert veröffentlicht. Bereits das ist höchst verdächtig.

Zweitens war er Kabbalist, der selbstverständlich genau über solche Dinge schrieb:

Zitat:
"Eleazar developed a vigorous activity in many directions. On the one hand, he was a Talmudist of vast erudition, a liturgist gifted with a clear and easy style, and an astronomer, and was well versed in the sciences open to the Jews of Germany at that time. On the other hand, he was a cabalist swayed by hallucinations; he saw legions of angels and demons, and exerted himself to spread cabalistic systems which went far beyond the conceptions of the authors of the Cabala. In his cabalistic works he developed and gave a new impulse to the mysticism associated with the letters of the alphabet. The philosophical Cabala of the school of Isaac the Blind is replaced by arithmetical speculations. By the gemaṭria and noṭariḳon systems of interpretation found in the Talmud, Eleazar invented new combinations by which miracles could be performed. The haggadic anthropomorphism which he had combated in his earlier works ("Ha-Roḳeaḥ," "Sha'are ha-Sod weha-Yiḥud") occupied later the foremost place in his cabalistic writings. Eleazar's great merit lies not in his new cabalistic system, but in his ethical works. In these he shows greatness of soul and a piety bordering upon asceticism. Though so severely tried by fate, he inculcates cheerfulness, patience, and love for humanity."

"Eleazar's ethical works are: (1) Ha-Roḳeaḥ," on the numerical value of the word , corresponding to that of (= 308). It is divided into 497 paragraphs containing halakot and ethics; first published at Fano, 1505. (2) "Adderet ha-Shem," still extant in manuscript in the Vatican Library. (3) "Moreh Ḥaṭṭa'im," or "Seder ha-Kapparot," on penitence and confession of sin, first published at Venice, 1543."

Zufälligerweise ist 308 = 4 x 77 oder 28 x 11 (Mondzahlen) und 497 : 3 = 165,6-666etc.
1656 aber ist die Zeit der Flut, analog zu 2242.

Offensichtlich haben Sie wenig oder keine Ahnung von der Kabbala und Ihrer Intention.
Jegliche chronologisch ausgerichtete Kabbala - und das sind die secundeis Zyklen - berechnet die Ankunft des Messias und unterwirft diesem Zyklus die verflossene und zukünftige Geschichtsschreibung.

Seine kabbalistischen Arbeiten, siehe ebenfalls unter:
www.jewishencyclopedia.com/articles/5542...n-kalonymus-of-worms

Im Übrigen geht die saturnische Erzengellehre von 354,333 Jahren auch auf Ibn Ezra (1089 - 1164)zurück.

Die babylonischen Juden vor ihm kannten zudem vor allem den 36/72/360-jährigen Rhythmus.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 17 Mai 2012 13:26 #77

  • Elaisa
  • Elaisas Avatar
Tuisto schrieb:

Erstens wurden die Werke von Eleazar Kalonymus (1176 - 1238) erst im 16. Jahrhundert veröffentlicht. Bereits das ist höchst verdächtig.


Einge Schriften von Eleazar von Worms waren schon weit vor dem 16. Jhd als Handschriftenmanuskripte im Umlauf. Diese sind in zahlreichen Nationalbibliotheken einzusehen.

Man sollte schon lesen bevor man antwortet. Es wurde gesagt, dass der Verfasser in genannter Handschrift wahrscheinlich aus Eleazars Umgebung stammt. Ein Autorenname ist dort tatsächlich nicht verzeichnet, auch kein Abfassungsdatum!

Was ich verdächtigt finde ist, dass Sie anscheinend gar kein Interesse an den exakten Quellangaben zur Handschrift haben. Diese würde ich jetzt sowieso nicht mehr weitereichen.


Zu Emil Pales:

Nicht diskutabel, weil er von der Grundannahme ausgeht, dass die Herrschaft der Planetenengel nach Ablauf von 72 Jahren wechselt. Diese 72 Jahre würden 1° Verschiebung des Frühlingszeitpunktes auf der Ekliptik entsprechen, was mit astronomischen Kategorien betrachtet als falsch zu werten ist.


Grüsse, Elaisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Elaisa.

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 17 Mai 2012 22:44 #78

Einge Schriften von Eleazar von Worms waren schon weit vor dem 16. Jhd als Handschriftenmanuskripte im Umlauf.


Was zu beweisen schwer fallen dürfte. Für mich ist Eleazar eindeutig ein Autor des späten 15. oder frühen 16. Jahrhunderts. Handschriften belegen hier garnichts. Es steht aber natürlich jedem frei, trotz unzähliger Gegenbeweise, an die gelehrte Chronologie zu glauben, und das auch noch trotz der bewiesenen Zeitengel.

Damit nun keine Missverständnisse entstehen. Ich kenne die Schriften von Eleazar nur sehr rudimentär und habe sie noch nicht auf ihren secundeis-Gehalt hin geprüft.

Mir ging es auch nur darum, zu zeigen, wie haltlos dieser Satz ist:
"Was sich aber in der hebräischen Handschriftensammlung nicht findet sind die hier konstruierten "Kabbala"-Phantasien."

Eleazar war Kabbalist, durch und durch. So auch sein ganzes Umfeld. Es kann demnach
per se kein nichtkabbalistisches Werk aus seinem unmittelbaren (Schüler-)Umfeld geben. Es mag jemand seine Werke in einem nicht kabbalistischen Zusammenhang zitieren oder auch in eigene Gedankengebäude einfügen, das aber ist etwas anderes.

Es ist somit gänzlich unwahrscheinlich, dass das von Ihnen erwähnte, aber nicht näher bezeichnete Manuskript aus dessen Umfeld stammt. Immer vorausgesetzt, Ihre obige Aussage stimmt. Ich kann das aber gerne für Sie prüfen, wenn Sie möchten.

Wenn sie meinen Ausführungen gefolgt sind und diese auch nachvollzogen haben, dann verstehen Sie auch folgende Werke von ihm:
(11) "Sefer ha-Ḥokmah," cabalistic treatise on the various names of God and of angels, and on the seventy-three "Gates of the Torah" ( ). (12) "Sefer ha-Shem," mystical dissertations on the names of twenty-two letters, with a table of permutations (Neubauer, ib. No. 1569, 4).

"Die 37 Tore der Torah" ist eines meiner Hauptthemen zum Beweis der von Juden-Christen konstruierten Chronologie auf Basis eines weiblichen (= 37/74/47 = Eva/Zoe/Mond/Silber) julianischen und hebräischen (80 x 47 = 3760) sowie eines männlichen, gregorianischen Kalenders. (= 45/54 = Adam, siderischer Mond = 27,32 = 4 : Pi)

Die Torah ist bekanntlich ein verschleiertes göttlich-irdisches Weib (= 10), dem Gott als Messias (= 358) irgendwann einwohnen wird (= Schechinah = 385). Den Weg dorthin nennt man gemeinhin Kabbala. Man kann auch mit Pegasus hinfliegen, was Lucas Gauricus tat, als er in seinem Buch "Super diebus decretoriis axiomata" sein Motto um den geflügelten Pferdeesel wählte:

NULLA EST VIA - IN VIA VIRTUTI

Pales gibt die jüdisch-babylonische Lehre wieder, bei der die Präzession eindeutig auf 72 Jahren je 1 Grad beruht. Ob dies der Realität entspricht, ist völlig unerheblich, da schon damals häufig Werte zwischen 66 und 100 Jahren genannt wurden. Es ist Fakt, dass auch Nostradmaus diese Zyklen, meist unterteilt in 2 x 36 Jahre, verwendete. (siehe z.B. Wöllner, den ich in diesem Zusammenhang allerdings nicht unbedingt als Autorität sehen möchte.)

JHVH = 1 Grad Präzession = 72 Namen = Schemhamphorash.
Siehe hierzu auch Luthers verlogenes und verunglimpfendes Buch: de.wikipedia.org/wiki/Vom_Schem_Hamphoras

Problematisch ist vielmehr die Epoche 747 BC die auf 747 Jahren zwischen -743 und 1 AD, der Geburt Christi basiert. Renaissancezeitliche Forscher schoben korrekterweise auf -747 zurück, um über das Jahr 0 kalibrieren zu können.

Beipiel Aitsingeri, der den jüdisch-arabischen 360-jährigen Zyklus mit der 11 und dem 72-jährigen Zyklus wie folgt verbindet:

11 x 72 = 792 = Dauer der Herrschaft eines der septems secundeis.
7 x 792 = 5544 Jahre bis 1584 AD
Anno Mundi: -3960 = = 55 x 72
-27 - 720 = -747, Beginn des 72-jährigen Sonnenzirkels

Von -747 bis 1413 vergehen 2160 Jahre eines Äons, nämlich 1/12 von 72 Jahren x 360 Grad.
Nach Steiner (und das mit sehr guten Gründen) war dies das Widderzeitalter, das 1413/1414 kalibriert in das Fischezeitalter des Christentums wechselte.
Mein Hinweis: Mit dem Konzil zu Konstanz und der Verbrennung der Gans.

In der Tat führt 1413 - 72 zu 1341, einer Permutation.

Ich habe Pales gerade nicht zur Hand, werde die Sache mit Mars aber nachprüfen.

Jedenfalls gilt:
-747 bis -675 = 72-jährige Herrschaft der Sonne (alternativ: -743 bis -674)

Demanch wäre von 1341 bis 1413 der Mond und ab 1413 der Mars an der Reihe.
Wie gesagt, Pales muss ich überprüfen. Ich halte im Übrigen nichts von seiner Chronologie, da sie wegen ihres astrologisch-konstruktiven Charakters niemals real sein kann.
Schließlich stammt auch die Epoche 747 BC Nabonassar mit seinem 365-tägigen Wandeljahr von Ptolemaios (2. Jh. nach Christus, wahrscheinlicher aber spätes Mittelalter)und nicht aus dem 8. Jh. vor Christus.

Nebenbei: Trithemius verwendet auch ein Anno Mundi 5244 oder 5243, mit 300 Jahren Differenz zu 5544 oder 5542, (wenn man ab 1 AD rechnet) und nicht nur -5206 bzw. -5199, vorausgesetzt, dass man ab 0 AD 7 Zyklen á 792 Jahren zurückgeht. Er verschiebt demnach innerhalb seiner secundeis in den Startpunkt des julianischen Kalenders -44 und addiert -5200 oder -5199 Jahre.

(Rom = 1484 + 3760 jüdisch = 5244 AM oder 3760 - 752 = 3008 + 1484 = 4492)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 17 Mai 2012 23:36 #79

  • Elaisa
  • Elaisas Avatar
Tuisto schrieb:

Was zu beweisen schwer fallen dürfte.


Einmal abgesehen davon, dass Eleazar von Worms hier nur mutmaßlich etwas zur Sache tut...
Was soll daran so schwierig sein, etwas nachzuweisen, was in der judaistischen Forschung schon längst bekannt ist?

Alleine von Eleazars Hauptwerk existieren in acht europäischen Bibliotheken 20 vollständige Handschriftenmanuskripte oder Teilmanuskripte.

Tuisto schrieb:

Für mich ist Eleazar eindeutig ein Autor des späten 15. oder frühen 16. Jahrhunderts. Handschriften belegen hier garnichts.


Derartig grotesker Nonsens von Ihnen ist mir beim Lesen hier schon öfter aufgefallen.
Wen sollen solche inhaltshaltlosen Schaumschlägereien bitte schön beeindrucken?

Meine Absicht, in diesem Forum zu schreiben, bestand ausschliesslich darin zu sondieren, ob sich hier nicht vielleicht jemand findet, der zu den Schriftquellen der "septem secundeis" etwas sagen kann, das Hand und Fuss haben könnte. Leider hat sich das schneller erledigt als angenommen.

Tuisto schrieb:

Immer vorausgesetzt, Ihre obige Aussage stimmt. Ich kann das aber gerne für Sie prüfen, wenn Sie möchten.


Ich verlasse mich bei möglicherweise unklaren Sachverhalten ausschließlich auf mich selbst und Menschen, deren Seriösität (ich will noch nicht mal von wissenschaftlicher Kompetenz reden) ich nicht von vornherein massiv in Frage zu stellen habe.

Insofern abgelehnt!


Grüsse, Elaisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Elaisa.

Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 18 Mai 2012 08:37 #80

Allrych wrote:

"Elaisa" ist wahrscheinlich ein neuer Querschläger, der sich in dieses Forum einhängen will.

Den Kerl einfach ignorieren!


Na, dann sind Sie hier im falschen Forum und sollten schnellstens wieder verschwinden.
Adieu, Sie Besserwisser ohne Belege!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 18 Mai 2012 13:02 #81

Um die Planetengeister als Herren der Zeit besser zu verstehen, empfiehlt es sich neben der Mundanastrologie einen Blick in die Nativitätsastrologie zu werfen.

Die Fardar, auch Firdar, Firdaria, Alfridaria und ähnlich genannt, wurden erstamals von Abu Mashar beschrieben, dem großen perischen Astrologen. Ähnliche Systeme existieren in Indien, es gibt aber auch Hinweise auf griechische Vorläufer.

In diesem System regieren die 7 Planeten zusammen 70 Jahre + 5 Jahre für den aufsteigenden und absteigenden Mondknoten. 70 Jahre sind wegen der Teilbarkeit durch 7 zugleich 3652,5 Wochen. (1 Jahr hat 365,25 Tage)

Ausführlich hierzu:
www.astrologycom.com/firdar.html

oder
www.astrologiamedieval.com/firdaria.htm

Die Rechentafel:
www.astrologiamedieval.com/tabelas/Firdaria_Abumashar.pdf


Hier ein Rechentool für die persönlichen Firdar:
firdaria.com/calculator.php

Das System von Ruler und Subruler übernahm beispielsweise Pales.
Ruler: 354 und 1/3 Jahr je Plantengeist (Chronocrator)
Subruler: 72 Jahre

In der Mundanastrologie werden die Mondknoten nicht benötigt.

Saturn ist der Hauptherrscher, der als Chronos den Reigen leitet.
Siderische Umlaufzeit: 29,457 Jahre, diese korresponiert eng mit der synodischen Umlaufzeit des Mondes in Tagen: 29,530585 Tage. Beide beherrschen die Zeit: Saturn die langsamste und daher tödliche - er ist der Schnitter - und der Mond, der die Menstruationszeit regelt, die schnellste und daher lebendig machende Zeit.

Offensichtlich hat man aus beiden Chronokratoren den Zeit-Faktor 354 1/3 gewonnen und allen anderen Planeten übergestülpt.

Wichtig ist in dem System der astrologischen Zeitkalkulation, also der Mundanastrologie, auf der unsere gesamte Chronologie bis heute basiert, der Ingress, das ist der Eintritt eines Planeten - damals insbesondere Saturn - in ein neues Tierkreiszeichen.

Für die Zeitkalkulateure waren und sind 2 Ingress-Daten für Saturn, unter dessen Herrschaft und Zeichen Messiasse zur Welt kommen, besonders wichtig:
23.12.2014 und 20.12.2017

wiki.astro.com/astrowiki/de/Ingress
wiki.astro.com/astrowiki/de/Mundanastrologie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 18 Mai 2012 13:11 #82

Höchste Zeit, diesen Thread endlich zu schliessen. - Da kommt niemand mehr mit. - Die Diskussion ist längst auf Abwege geraten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 18 Mai 2012 13:23 #83

Nur Du kommst nicht mit, Allrych, weil Du es in Deinem Leben versäumt hast, Dich um das Wichtigste zu kümmern was es gibt: Die Herrschaft und der Einfluß der Planetenzeitgeister auf unser aller Leben

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 18 Mai 2012 18:27 #84

Tuisto schrieb:

...Von -747 bis 1413 vergehen 2160 Jahre eines Äons, nämlich 1/12 von 72 Jahren x 360 Grad.
Nach Steiner (und das mit sehr guten Gründen) war dies das Widderzeitalter, das 1413/1414 kalibriert in das Fischezeitalter des Christentums wechselte.
Mein Hinweis: Mit dem Konzil zu Konstanz und der Verbrennung der Gans.

In der Tat führt 1413 - 72 zu 1341, einer Permutation.

Ich habe Pales gerade nicht zur Hand, werde die Sache mit Mars aber nachprüfen.


Bingo. Die gesammte 'Weltenuhr' auf Seite 19 bei Emil Pales ist tatsächlich auf 1413 (0° Widder) kalibriert.

Das ergibt natürlich gleich die nächste Frage: Wo finde ich bei Steiner die Angabe der 'sehr guten Gründe'?

Edit:
Bin schon fündig geworden:

Hier:
www.anthroposophie.net/steiner/bib_stein...chtseelenprozess.htm

Und besonders hier:
fvn-rs.net/index.php?option=com_content&...enswandlung&Itemid=4

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 18 Mai 2012 20:14 #85

@Kevernburger Gemälde

Spannende Geschichte, nicht wahr?
Wie schade, dass man uns dass nie im Geschichtsunterricht erzählt hat.
Warum eigentlich? Etwa deshalb, weil dies die wahrere Geschichte ist?

Ausgangspunkt für die in der Renaissance verfeinerte Geschichtsschreibung der septem secundeis war Gondishapur, das Zentrum des damaligen Wissenschaftsbetriebes, das von Europa bis Indien reichte. Wäre Gondishapur aber nicht vom damals aufkommenden archaisch-emotionalen Islam zerstört worden, wären wir heute vielleicht schon seelenlose Geister in einem fantastischen Technopark. Nach Steiner war dies das Ziel des Sonnendämons Sorath. Deshalb basteln wir erst heute in rasender Geschwindigkeit an diesem technischen Maschinenwunderwerk.

Ich komme im anderen Thread in Kürze nochmals auf einige nach wie vor interessante Aspekte der Ariosophie zurück.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 19 Mai 2012 08:35 #86

...Von -747 bis 1413 vergehen 2160 Jahre eines Äons...


Und die Differenz von 1413 und 747 ergibt den 'kleinen Sonnenschein'.

Edit: Steiner kommt selber drauf zu sprechen, wie ich gerade lese.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 21 Mai 2012 15:21 #87

@Kevernburger Gemälde

Danke für die sorgfältige Beobachtung der 72-jährigen Erzengelzyklen.
In der Tat erscheint bei Pales Mars zwei mal hintereinander und regiert somit 144 Jahre von 1341 bis 1485.

Ich habe soeben Emil Pales angeschrieben und darum gebeten, diesen Sachverhalt aufzuklären.
Ich hoffe, dass er antwortet.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 21 Mai 2012 16:14 #88

In seiner Tabelle regiert Mars von 1917 ('"judeo"-bolschewistische' Oktoberrevolution) - bis 1989 ('freimauerisch-initiierter' Mauerfall). Seit 1989 Jupiter.

Wenn die Doppelregentschaft (von Mars 1341 - 1485) ein Fehler ist, dann stand 1917 - 1989 unter der Regentschaft von Jupiter und seitdem ist Saturn am Fuchtel.

-> = 'Ausdehnung' vs 'Kontraktion' (!)

Nochmal P.A.L. (in remembrance to CR):

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 24 Mai 2012 10:19 #89

Crowley bringt in seinem 'Das Buch Thoth' (Abbildung 9. Die Grundlegenden Würden der Planeten S. 268) folgende Angabe:

U.d.S.S.R.: Hammer und Sichel - Jupiter und Saturn; das Pentagramm.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Kevernburger-Gemälde.

Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Re:Aw: Rad neu erfunden? 24 Mai 2012 15:38 #90

doppelt, daher gelöscht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.