Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Lucas Gauricus, die septem secundeis und Nostradamus

Die Löung, warum Trithemius um 84 Jahre betrogen hat. 20 Nov 2013 13:10 #8947

Alles klar
Letzte Änderung: 20 Nov 2013 13:41 von hyfrie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Die Löung, warum Trithemius um 84 Jahre betrogen hat. 20 Nov 2013 13:40 #8949

Nun ja Tuisto... eigentlich geht es doch um die Schöpfung (Verständnis für unser Sein). Da Diese nun Mal auf Gesetze aufgebaut ist, sind diese Gesetze im gesammten Universum wohl gleich. Die Kenntnis über diese Gesetze, zeigt uns wohl der Giseh Komplex in Ägypen am eindeutigsten und genialsten auf. Der Kenntnis vom goldenen Schnitt mit Phi und der Kreiszahl Pi ist dort alles untergeordnet. So ist eben selbst Pi (3,1416)- Phi² (2,1618) = 1/100 Königs Elle (0,5236)x 10². Von Menschen gemachte Zahlen, sollten schon auf das Prinzip der Schöpfung aufbauen. Sonnst taugen sie eher etwas für Mathematiker... nur eben nicht wirklich etwas fürs Leben. Und wie gesagt, die entschlüsselten Texte weisen sehr stark auf Giseh und seine Bauten hin. Dort ins besonder auf das Grab von Imoteph.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Die Löung, warum Trithemius um 84 Jahre betrogen hat. 01 Dez 2013 16:29 #8970

Wie ich schon schrieb, beschreibt Abu Mashar die sogenannten "Mighty Fardar" mit einer Periode von 360 Jahren, lange vor Ibn Ezra, der allerdings nur die "small Fardar" von 75 Jahren erwähnt. Beispiel S. 21:

www.talmidim.cz/judaistika/ezra/Abraham%...of%20the%20World.pdf

Zu Abu Mashar z.B. Seite 166:

books.google.de/books?id=L0HSvH96alIC&pg...hty%20fardar&f=false

Nimmt man die beiden End- bzw. Anfangsdaten 2242 und 2235 von Gaurico, Trithemius (bei Weiterkalkulation) Roussat oder Nostradamus, und rechnet über die 21 Planetenzirkel = 3 Durchläufe zurück, erhalten wir interessante Zahlen:

21 x 360 Jahre = 7560 Jahre (analog hierzu 21 x 354 = 7434 Jahre und 21 x 354,33 = 7441 Jahre)

2242 - 7560 = 5318 oder kabbalisitisch im Kreis geschrieben 3-5-8-1(000), das ist der jüdische Moshiach mit dem Zahlenwert 358 und QRST/Gott als 1000 = 1.

2235 - 7560 = 5325. Da ist eine Spiegelung der Jesus-/Oster-/Mond-/Nicäazahl 253/532/235/325 auf beiden Seiten.

Nostradamus beginnt ja exakt -5000 (1732 - 6732 Jahre) und addiert in seinem Millennium-Modell wieder 7000 Jahre zu 2000 AD.

Es bleiben 235 und 325 Mond >< Nicäa (Osterdatum) als Permutationen von 2-3-5 auf beiden Seiten zurück.
Letzte Änderung: 01 Dez 2013 16:36 von Tuisto.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Die Löung, warum Trithemius um 84 Jahre betrogen hat. 12 Sep 2014 19:36 #9534

Heute habe ich noch einen anderen (weiteren) Grund für die 84 Jahre entdeckt, um die uns Trithemius in den septem secundeis "betrügt".

Lilly gab den Hinweis:

Final Section by William Lilly, translator

“This method observed by Trithemius, hath found some obstruction, for why the Angels of the Planets should not in order succeed one another, hath much stumbled the understanding of some few in Europe versed in this manner of traditional learning; I shall not now in this discourse deliver my further opinion hereof, leaving that to the discourse I have prepared to publish of the Subject myself in a more copious manner, if God prolong my life.
In the mean time, I thought fit to acquaint thee, that some (versed in the more secret learning) do say, and with great reason affirm, that every Angel doth rule in order successively, and hath 354. years, and odd months, but only 286 years and nine months, and they affirm Orifiel began in the first year of the world, on the 18th of March, by a continual addition, of 286. years and nine months, by it cause for any to finde under whose Government we now are: For if Gabriel, whom they call the Angel of Mercury, not of the Moon, began the 11. of July 1466, then we are in 1647 in the 181st year of Gabriel’s Government, perhaps a sign we are afflicted with so many Novell opinions, & c.”

Lilly startet seinen Erzengelzyklen demnach am 18.3.-3982.
1466 AD waren 19 Zyklen beendet, der 20. Herrscher übernahm das Szepter:
19 x 286,75 = 5488 Jahre - 1466 = 3982.

Nach 22 Zyklen sind 6308,5 Jahre seit 3982 verflossen.
Wir sind im Jahr 2326 AD.

Nostradamus erreicht sein Zieljahr 2242 nach 21 Zyklen oder 7441 Jahre - 5199, seinem Kopfjahr.

2242 als Zieljahr + 84 = 2326 AD des Lilly-Zyklus.

Oder anders ausgedrückt:
Von 2326 müssen natürlich 86 Jahre abgezogen werden, um in das Katatrophenjahr 2242 zu gelangen.

Da das Zieljahr aber 2018 AD ist, gilt:
2242 - 2 Jahresdifferenz = 2240
2240 + 3760 = 6000 - 222 = 5778 Jüd = 2018 AD
-3982 + 6000 = 2018 AD
Da Nostradamus nach 21 Zyklen zum Jahr 2242 kommt, müssen wir auch 21 Zyklen x 286,75 Jahre berücksichtigen und erreichen das Jahr 2040! (-3982 + 6022 = 2040)

2240 - 222 = 2018 (Hebräer)
2040 - 22 = 2018 (Lilly´s "more secret learning")

Noch eine Ergänzung:
Lilly´s Geheimniskrämer starten -3982 auch mit Oriphiel (= Saturn) wie er schreibt, nennen aber 1466 den Gabriel nicht Mondgeist, sondern Merkurgeist = Mittwochgeist.
Das stimmt, den sie verwenden das Heptagramm als Zählung:
Sa-Do-Di-So-Fr-Mi-Mo.
1466 AD ist der Beginn des 20. Zyklus = Mittwoch/Merkur.

Zudem spiegelt auch Lilly zwischen GK und JK, allerdings kannte er bereits den GK.
Die Erschaffung der Welt legt er wie damals üblich, auf Mittwoch, den 18.3. -3982 JK.
Leider fehlt der passende Mond.
Tatsächlich begann er am 11.4.-3982, wenn Gabriel wie angegeben als Merkur am 11.7.1466 die Herrschaft übernahm.
Denn er rechnet exakt 286 Jahre + 9 Monate je Herrschaftsdauer.

19 x 286,75 sind genau 5448 Jahre und 3 Monate:
11.4.-3982 + 5448 Jahre und 3 Monate = 11.7.1466!

Er zeigt den üblichen Spiegeltrick:
Der 11.4.-3982 JK war Sa, der 10.3.-3982 GK. (Samstag = Saturn = Oriphiel = Startengel)
Ich erinnere daran, dass zur Zeit der GK-Reform das Äquinoktium bereits auf dem 10.3. lag!
Wir spiegeln zurück in den 10.3. JK, ein Dienstag und siehe da: Es war Neumond.
Mittwoch, den 11.3.-3982 JK war folglich Neulicht = Schöpfung von Sonne und Mond am 4. Tag.

Zugleich zeigt er mit dem Spiel, dass er die 222 Jahre vor der jüdischen Erschaffung der Welt = VY DBR bestens kannte.
-3982 = - 222 Jüd.
Natürlich ist der 18.3. der 11. Nisan (= März) der Juden, im bürgerlichen Kalender der 11.8.

Das Kalenderspiel:
18.3. => 11.4. => 11.3. Differenz 1 Monat.
11.7.
18.3. JK = 11.8. Jüd differiert ebenfalls um 1 Monat zum 11.7. JK/GK.

Die gesamte Formel lautet somit:
-3982 + 6000 = 2018
-3982 (Schöpfungsgedanke) + 222 (VY DBR) = -3760 (Schöpfung der Juden) + 6000 = 2240 + 2 = 2242 (Nostradamus) + 84 (Trithemius) = 2326 (Lilly) - (4 x 77) = 2018 (= 5778)
Letzte Änderung: 12 Sep 2014 20:03 von Tuisto.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lucas Gauricus, die septem secundeis und Nostradamus 12 Sep 2014 21:06 #9535

Hier meine Übersetzung von Lillys Text:
>
Diese durch Trithemius praktizierte Methode hat einigen Widerstand hervorgerufen; etwa die Frage, weshalb die Planetenengel nicht die ordentliche Reihenfolge einhalten, hat das Verständnis jener weniger in Europa, die in diesen traditionellen Wissenschaften bewandert sind, sehr beunruhigt. Ich werde an dieser Stelle meine Meinung zu diesem Sachverhalt nicht äußern, sondern sie dereinst in einer vertieften Abhandlung einbringen, die ich eigens zu diesem Thema zu publizieren gedenke, sofern Gott mein Leben verlängert.
Unterdessen scheint es mir passend darauf hinzuweisen, daß einige, die sich in den mehr geheimen Wissenschaften auskennen, behaupten und mit gutem Grund darauf beharren, daß jeder Engel wirklich in der richtigen Reihenfolge herrscht und zwar nicht 354 Jahre und einige Monate, sondern nur 286 Jahre und 9 Monate; und sie versichern, daß Orifiel im ersten Jahr der Welt, am 18. März, begann; und durch eine kontinuierliche Addition von 286 Jahren und 9 Monaten kann jeder herausfinden, unter welcher Regentschaft wir nunmehr stehen: Da nämlich Gabriel, den sie den Engel Merkurs und nicht des Mondes nennen, am 11. Juli 1466 seine Herrschaft begann, dann sind wir jetzt anno 1647 im 181. Jahr von Gabriels Herrschaft, was erklären könnte, weshalb wir mit so vielen neuen Meinungen etc. konfrontiert sind.
<

In meinem Trithemius-Buch erläutere ich dann einige chronologische Umrechnungen und Bezüge, die vielleicht erklären, was Lillys Überlegungen dazu waren (S. 107 ff.). Im Prinzip geht es darum, dass fast alle Weltalterzahlen (>>1000 Jahre) als Monatszählungen aufzufassen sind.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lucas Gauricus, die septem secundeis und Nostradamus 13 Sep 2014 21:08 #9536

Prima, dass Du Deine deutsche Übersetzung von Lillys Text eingestellt hast.
Das macht es sicher vielen leichter, den Berechnungen zu folgen.

Ich glaube, dass gleichzeitig mehrere Zählungen intendiert waren:
Vor allem Sonnenjahr, Mondjahr und Mondmonate.
(Wir kennen bekanntlich auch Doppelmonate, Tagesjahre, 360, 364, 365, 365,25 und 365,24.. Sonnenjahrestage, sowie 354, 355 und weitere Mondjahrestage.

Für diese Annahme gibt es viele Indizien.

1. 1525 (Tri) und 1466 (Lilly) tritt nach Ablauf von 19 Zyklen Gabriel als Luna und als Merkur die 20. Herrschaft an. Die Differenz beträgt 59 Jahre. Sowohl die 19 als auch die 59 (= 2 Mondmonate)verweisen auf den Mond.
1525 startet zugleich der Mondengel Gabriel im System des Trithemius (Gauricus/Ibn Ezra/Roussat u.a).
Korrekterweise müsste es das Jahr 1526 sein. Der Sprung von Gabriel nach Mittwoch entspricht der überall zu findenden Zweierverschiebung. Sie ergibt sich hier durch die angewandte Wochenzählung:
Trithemius: Sa, Fr, Do, Mi,Di, Mo, So und Lilly: Sa, Do, Di, So, Fr, Mi, Mo.

2. Zwischen der wichtigen Epoche des Alfonsus (wegen der astronomischen Tafeln) 1252 und 1525 liegen 273 Jahre.
Diese Zahl entpricht dem siderischen Monat in Tagen und der 4:Pi Kabbala

3.Lillys Weltenjahr 5448 als Monatszahl aufgefasst (= 1466 - 5448 = -3982) /12 sind 454 Jahre.
Diese (Jahres-)Zahl wird von Dir mit interessanten Synochen verglichen.
Komputistisch aber haben wir hier wieder den Beginn des Metonzylus am 5.4. alternativ 4/5. mit seinem Adam/Jesus-Bezug.
Zudem: 454/4 = 113,5.
Alfonsus Jahr 5450 ist ein Spiegel und verweist als 545/5 = 109 auf den 19jährigen Metonzyklus mit Beginn 5.4. und der Epakte 0.
Alfons X => 355 + X = 365 = GK Reform: Nomen est Omen!

4. 322 julianische Sonnenjahre sind recht genau 332 Mondjahre mit einer Differenz von 10 Mondjahren.
3982 + 2 = 3984 : 332 = 12!
Man beachte, dass FVM am 15.4.(-3984) war, analog zum Jahr 2 AD (im JK)

5. Du schreibst, dass der 116. Tag (= 26. April und äußerster Ostertermin mit Ostermontag) in Relation zu 365 ungefähr Pi ergibt. (365/116 = 3,1465...)
Ich hatte ja, wie Du erwähnst, schon früher auf den Zusammenhang 365,25 : 286,75 = 4 : Pi hingewiesen.

Das wahre Pi erhalten wir aber über das Mondjahr zu 355 Tagen und den 113. Tag:
355/113 = 3,14159...!
Das ist vielleicht der wichtigste verborgene Gedanke bei Lilly.

Die WSW fällt kalibriert auf den 21.12.
Lässt man nun an diesem Tag das Sonnenjahr beginnen, hat man 11 Tage Zeit, um am 1.1. das Mondjahr starten zu lassen.
Der 113. Tag fällt nun auf den 11.4., auf den Tag, wo Lilly heimlich seinen Zyklus im (Sonnen-)Jahr -3982 startet.
Beginnt man am 1.1., fällt der 113. Tag auf den 21.4.
Lilly hat uns die 1 Monatsverschiebung förmlich aufs Auge gedrückt.

113 Tage, 355 Tage, 11.3. und 21.3 sind die Bedinungen für die Kalenderreform im Jahr 1582, das als Zahl permutiert das Halbjahr von 182,5 Tagen anzeigt.

Gleiches macht Lilly, wenn er uns den 18.3.(3982) als Beginn der Schöpfung (von Sonne und Mond = 4.Tag) präsentiert. Du kennst sicher die unzähligen jahrhundertealten Diskussionen um die Frage, ob die Schöpfung im Frühjahr oder im Herbst erfolgte.

Wenn Saturn der Erste war, stimmt unser heutiges System mit 21.12./25.12./1.1. (Jahresanfang) und 6.1. perfekt.

Damals aber legte man die Schöpfung auf Nisan (Nis-An = Neues Jahr) in den März/April oder in den Monat Tischri (von Ende August bis Anfang Oktober)
Dazwischen liegt das Halbjahr.
Lilly hatte deshalb in Wahrheit Fr, den 18.9.(-3982) im Visier, an diesem Tag war Vollmond und Adam wurde im Geiste Gottes erschaffen!
Die GK-Reformer machten nichts anderes: Sie verschoben (zahlenmystisch) den 5.4.(0 GK) um 1/2 Jahr auf den 5.10.(1582), so wie die Hebräer den 7.4.(0) auf den 7.10.(-3760) verlegten.

3760 + 1582 = 5432, eine Tetraktys, deren Multiplikation 120 und deren Summe 14 ergibt.
1582 : 14 = 113, womit wir wieder am Anfang unserer Überlegungen und Berechnungen wären.

6. Dahinter verbergen sich für mich allerdings nicht wirklich historische Ereignisse, durch Synochen erforschbar, sondern reine Kalendermathematik, offensichtlich verknüpft mit dem Heilsplan.
Gleichwohl, da man alles mit Allem vermischte, wie bei der Erschaffung des Menschen den Lulu Amelu (= gemischter Mischling, Lu ist noch heute im Chinesischen der Maulesel!)können auch reale und fiktive Geschichtsereignisse, durch Synochen verschoben, mehrfach durch viele Jahre getrennt in die Geschichtsbücher gekommen sein.
Letzte Änderung: 13 Sep 2014 21:33 von Tuisto.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lucas Gauricus, die septem secundeis und Nostradamus 14 Sep 2014 12:08 #9537

Es besteht auch kein Zweifel, dass Trithemius mit dem julianischen Sonnenjahr rechnet und den GK kennt.

Sein Startpunkt ist der 24.2.-5206
Erschaffung der Welt am Mi, 15.3.-5206 GK (nicht JK) das ist der 25.4.-5206 JK

Geburt von Jesus am 25.12. genau 8 Monate später (S.33 im Buch von CD)

Genau den gleichen Textlaut verwendet Nostradamus, weshalb auch sein System am 25.4.(-3758) startet.
2 Jahre nach dem Kalender der Juden, der auf -3760 kalibriert wurde.
Aber von 751 auc des Trithemius nach 753 auc sind es bekanntlich auch 2 Jahre.

Der 4. Herrscher Merkur (analog 4. Tag = Mittwoch, an dem Sonne und Mond erschaffen wurden) beginnt seinen Lauf bei Trithemius am 24.2.1063, also genau nach 3 Umläufen zu 354 Jahren und 4 Monaten oder nach 129.420 x 3 = 388.260 Tagen. Das steht zweifelsfrei fest!

Calvisius kennt das Datum des Lilly - 3982, setzt +3982 aber in das Kreuzigungs-Jahr 33 AD und findet so zu seinem Anno-Mundi-Jahr -3949.

Nostradamus zeigt uns in seinem Brief an Cesar, dass er ebenfalls das Datum 24.2./24.6. von Trithemius kennt.
Er nennt 177 Jahre und 3 Monate und 11 Tage seit dem 1.3.1555.
Das führt zum 21.6.1732.
Es fehlen 19 oder 20 Tage, um die 4 Monate voll zu machen.
Da der 21.6. aber bereits das Zieldatum ist, müssen wir davon die 19 Tage abziehen und kommen so zum 24.5. oder wir ziehen vom 15.3. ab und kommen damit ebenso zum 24.2., dem Startdatum.

Trithemius wählte die Verwirrmasche, wenn er den tatsächlichen Monat erwähnt oder den soundsovielten Monat oder Beides zugleich.

Beispiel:
Das letzte Kapitel XX (S.49 bei CD):
...im 4. Monat am 4. Tag des Monats Juni im Jahr der Christen 1525.
Hier verweist der 4. Monat Juni auf den Monat März als Beginn. (1.3. = 24.2., da ursprünglich das Jahr am 23.2. endete)

nach 354 Jahren und 4 Monaten landen wir im 8. Monat, das ist der Oktober (6 + 4 = 10)
Trithemius aber schreibt, das wäre der 11. Monat 1879, also der November (nach unserer Zählung ab 1.1.)
Hier zeigt er uns quasi mit dem letzten Satz erneut, dass er den GK kannte und im April (25.4. JK = 15.3. GK) und nicht im März startete.

Wenn der April der 1. Monat ist, dann ist November der 8. Monat.
Letzte Änderung: 14 Sep 2014 18:36 von Tuisto.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lucas Gauricus, die septem secundeis und Nostradamus 14 Sep 2014 16:25 #9538

Ich bin auch skeptisch, dass man mit den Synochen die "wahre Geschichte" rekonstruieren könnte; man kann damit aber vielleicht die "verpflanzte Geschichte" aufdecken - verpflanzt in Zeit und Raum!

Mit jeder Kolonie ("Pflanzstadt") wurde auch Geschichte verpflanzt und am neuen Ort weitergesponnen. Die Synochen sind allenfalls Echos dieser Vorgänge.

Die europäische Geschichte ist eine der (Re)Kolonisation nach der letzten Erdkatastrophe (Eiszeit, Flutzeit), die vermutlich noch nicht sehr lange zurückliegt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lucas Gauricus, die septem secundeis und Nostradamus 14 Sep 2014 18:34 #9539

*CD schrieb:
Ich bin auch skeptisch, dass man mit den Synochen die "wahre Geschichte" rekonstruieren könnte; man kann damit aber vielleicht die "verpflanzte Geschichte" aufdecken - verpflanzt in Zeit und Raum!

Mit jeder Kolonie ("Pflanzstadt") wurde auch Geschichte verpflanzt und am neuen Ort weitergesponnen. Die Synochen sind allenfalls Echos dieser Vorgänge.

Die europäische Geschichte ist eine der (Re)Kolonisation nach der letzten Erdkatastrophe (Eiszeit, Flutzeit), die vermutlich noch nicht sehr lange zurückliegt.

voll d´accord!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2