Geschichte hinterfragt. PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: eino Gabowitsch   
Donnerstag, den 14. Mai 2009 um 22:42 Uhr

14 Feb. 2007 11:23




Die Geschichte auf dem Prüfstand



Eugen Gabowitsch




St.-Peterburg, Verlagshaus "Neva", 472S., 2005

ISBN: 5-7654-4398-2

erschienen in russischer Sprache (Originaltitel: Istorija pod snakom voprossa)






Inhaltsverzeichnis

Übersetzung von Sören Kliem (Dresden)




Vorwort von G. Nossovski und A. Fomenko


Eine Warnung des Autors an den Leser

Fantastische Märchen von Mütterchen Geschichte


Einleitung

Worum geht es in diesem Buch: geschichtlicher Teil

Worum geht es in diesem Buch: chronologischer Teil

Der Begriff der Neuen Chronologie

Die Neue Chronologie und die Geschichtsanalytik

Die westliche Geschichtsanalytik in Aktion

Für wen ist dieses Buch bestimmt? Ist es für Historiker interessant?

Literatur

Abkürzungsverzeichnis


Kapitel 1: Meine Entdeckung der Neuen Chronologie

Das sowjetische Geschichtsbild

Gefälschte Karten und ein „schlechter“ Beruf

Gefälschte Wurst, gefälschte Berichte

Von den Juden und Slawen zu den Wikingern in Amerika

Von Immanuel Velikovsky zur Geschichtsanalytik und zur Neuen Chronologie

Literatur (Auflistung meiner Publikationen zu geschichtskritischen Themen)


Kapitel 2: Wie modellieren wir die Vergangenheit? Abschweifungen in die Literatur

Organisierte Aktion oder Zeitgeist

G. Orwell über die Berichtigung der Vergangenheit

Einzelheiten der „Großen Aktion“ oder der „breit angelegten Operation“ bei Orwell

Verschwunden aus dem Leben – verschwunden aus der Vergangenheit. Die histori-sche Darstellung bestimmt die Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte

Denken wir uns einen Karl aus, keinen kleinen, sondern Karl den Großen. Die histo-rische Darstellung erzeugt eine historische Persönlichkeit

Die gähnenden Höhen der traditionellen Geschichtsschreibung von Iban

Die strahlenden dunklen Jahrhunderte. Von der Geschichte zur Vergangenheitskun-de

Historisch-literarische Kunst im 18. Jahrhundert (am Beispiel Englands)

Literatur



TEIL 1: GESCHICHTE VOM STANDPUNKT DER GESCHICHTSANALYTIK


Kapitel 3: Was ist Geschichte? Wie entstand sie?

Was ist Geschichte?

Historiegraphie – keine Geschichte

Chronologie – keine Vergangenheit

Historiker über Geschichte

Die europäische Geschichtsidee

Geschichte beginnt heute

Die Katastrophe in der Mitte des 14. Jahrhunderts und der Beginn der Geschichte

LGR und die katastrophale postkatastrophische Situation

Warum und mit welchem Ziel entstehen überhaupt historische Chroniken?

So, die Geschichte wurde erdacht

Wann beginnt die mehr oder weniger glaubwürdige Geschichte: 1582 oder 1648?

Schlussfolgerung: Ziele der Geschichtsanalytik

Literatur


Kapitel 4: Fälscher bei der Arbeit

Mystifizierung – Streiche der Musen

Fälscher des 19. Jahrhunderts

Apokryphen im 18. Jahrhundert

Gefälschte Schenkungen der mittelalterlichen Imperatoren und Könige

„Die antiken chinesischen Handschriften“

Historiker-Imperialisten

Die gefälschte Geschichte der Hexenverfolgungen

Die Historiker – Fälscher vom Standpunkt des gegenwärtigen Historikers

Über die Motive der Fälscher

Literatur


Kapitel 5: Die Geschichte – Eine Kurtisane von Politik und Ideologie

Historische Mythen im Dienst der Politik

Der ewige Sohn der ewigen Sonne

Sowjetische Historiker: westliche Kollegen im Dienst der Ideologie

Die Mannigfaltigkeit der Geschichte als Folge der Käuflichkeit der Historiker

Was die Historiker unseren Kindern lehren

Wer zerstört die Kultur: die prostituierte traditionelle Geschichtsschreibung oder die mythenhafte Volkshistorie?

Schlussfolgerung: Die Geschichte schätzt keine Einschätzungen

Literatur


Kapitel 6: Historische Friedensstiftung im Dienst des Nationalismus

6.1. Auf den Ruinen des sozialistischen Lagers

Wie gehen Historiker-Nationalisten vor (Beispiel: Kaukasus)

Gibt es ein Recht auf nationalistische Verdrehung der Geschichte?

Der nationalistische Albtraum auf dem Balkan

6.2. Der Nahe Osten: Neue Mythen in einer neuen politischen Situation

Mythen der Geschichte und die jüdische Kolonisierung Palästinas

Die politische Mythologie Israels als Hindernis für den Frieden

Türkei, die arabischen Staaten und Indien

6.3 Neue historische Mythen Afrikas

Die Entstehung der Geschichtsschreibung Afrikas in der zweiten Hälfte des 20. Jahr-hunderts

Der historische Afrozentrismus. Diop – Historiker oder Politiker?

Äthiopien als die Wiege der menschlichen Zivilisation

Die Politiker Afrikas in der Rolle von Historikern

Schlussfolgerung: Zerschlagung der Herrschaft der Mythen

Literatur


Kapitel 7: Mythen der Vorgeschichte

Falsche Vorstellungen über die Frühgeschichte Deutschlands und Europas

Die erfundene Vorgeschichte

Ein altes tschechisches Epos vom Beginn des 19. Jahrhunderts

Slawophile über Hanka

Ist die tschechische Fälschung ein Unikat?

Die Anerkennung der Fälschung durch ihren Autor Prosper Mérimée

Ein schweizer Epos als Maß der Wahrheit

Die „jüngere Edda“ ist älter als die „ältere Edda“

In der Geschichte gibt es nicht nur so etwas

Das älteste altgermanische Heldenlied

Alles über einen Barden aus dem dritten Jahrhundert

Intellektuelle Spielchen mit weitreichenden Folgen

Die erfundene Geschichte der alten Phönizier

Der Mythos der Großen Völkerwanderung

Literatur



TEIL 2: CHRONOLOGIE VOM STANDPUNKT DER GESCHICHTSANALYTIK


Kapitel 8: Was ist Chronologie

Kalender, Kalender und nochmals Kalender

Von Kalendern zu technologischen Chronologien

Der römische und der julianische Kalender

„Die Geschichte der Verbreitung der julianischen Zeitrechnung ist noch nicht ge-schrieben“

Vergleich mit der Einführung des gregorianischen Kalenders

Eine Frage der Ära oder des Startpunkts der Zählung von historischen Daten

Von Christi Geburt bis zur vorchristlichen Ära

Die christliche Ära von Beda Venerabilis

Die teilweise Ordnung historischer Ereignisse

Die Chronologie als Patience

Soll man der Chronologie glauben? Polemische Abschweifung

Literatur


Kapitel 9: Die angeblich aus 1493 stammende Weltchronik von Hartmann Schedel

Der kommerzielle Erfolg der Ausgabe

Einschätzung des Buchs durch die gegenwärtige Wissenschaft

Index (Themen-, Namens- und Ortsregister des Buches)

Wann wurde die Schedel-Chronik wirklich herausgegeben? Zweifel an der Richtigkeit der Datierung

Eine Karte Zentraleuropas

Die erste Ära (erstes Menschenalter): bis zur Sintflut

Zweite Ära: von der Sintflut bis zu Abraham

Dritte Ära: von Abraham bis zum Königreich Davids

Vierte Ära: von David bis zur Zerstörung des Tempels

Fünfte Ära: vom Wiederaufbau des Tempels bis zum Täufer Johannes

Potentielle chronologische Fehler auf Grund verschiedener Schreibweisen der arabi-schen Ziffern

Sechste Ära: von Jesus bis zu Maximilian

Was zeigt die Analyse der Chronik Schedels

Literatur



Kapitel 10: Der geniale Schöpfer der modernen Chronologie: Joseph Justus Scaliger

Der Vater der Chronologie: der Wahrsager Scaliger

Scaliger und andere über Scaliger

Der weise Scaliger

Kritik an und Verherrlichung von Scaliger im Buch von Ideler

Moderne Scaligerkunde

Der Weg vom Advokaten zum Experten

Die Berichtigung des unkorrigierbaren chronologischen Schatzes

Mein ergebener Freund Casaubon

Schlussfolgerung: Über die Unmöglichkeit des Unmöglichen

Literatur


Kapitel 11: Wegbegleiter und Nachfolger: Calvisius und Petavius

Die Irrungen des leuchtenden Sternbildes der frühen Chronologen

Der Apostel der Chronologie Calvisius

Über die Zählung der Zeit und den Beginn des Jahres

Der Ankläger und Restaurator Denis Petavius

Der Jesuit Petavius

Der Chronologe Petavius

Denis Petavius: Ökumenischer Konsens oder die Versteinerung der Chronologie

Den Chronologen Petavius ereilt eine Erkenntnis

Der große Theologe

Schlussfolgerung: Das leuchtende Sternbild

Literatur


Schlussfolgerung

Die traditionelle alte und mittelalterliche Geschichte ist falsch

Die Geschichtsanalytik in Aktion


Russische und westliche Internetseiten


Namensregister



Geändert von Eino am 8.Mar.2007 17:28
 

Meist gelesene Artikel

Neueste im Forum

Mehr »