Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Dez 2018 15:22 #11793

& ewig grüßt das murmeltier

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Dez 2018 18:27 #11795

Wie kommst Du auf die seltsame Idee, es gäbe etwas Neues unter der Sonne?
Die Theorien sind aufgestellt, erforscht werden jetzt die Details!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Dez 2018 18:31 #11796

Richtig: Und ewig grüsst das Murmeltier!

Und ewig singen die Wälder.

Und seit Jahren gibt es in diesem (ehemaligen) Geschichtsforum nur noch den verdammten Jesus-Konstruktions-Scheiss von "Tuisto".

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Dez 2018 18:36 #11797

Selbst schuld Allrych.
Wenn die Geschichte erst im 18. Jahrhundert beginnt, ist eh schon alles gesagt.
Das Murmeltier bist Du!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 27 Dez 2018 19:25 #11798

@Tuisto
Danke für die ausführliche Antwort! "Jegliche biblisch begründete Heils- und Anno-Mundi Chronologie ist Jesus-/Messiaskonstruktion" hätte bestimmt einige Mißverständnisse vermieden.

Graham Hancock gibt in dem genannten Video einige gut begründete Hypothesen, woher die Alten ihr Wissen hatten und wie alt die ältesten erhaltenen Bauwerke tatsächlich sind.

Mit kosmisch induzierten Kataklysmen durch Beinahe-Zusammenstöße à la Velikovsky mit Venus oder Mars habe ich Probleme, solange nicht geklärt ist, wie diese Planeten danach in wenigen Jahrtausenden in ihre heutigen, doch sehr stabilen keplerischen Umlaufbahnen eingeschwenkt sind.

Die Leute vom Electric Universe haben zwar einige sehr schöne Videos über katastrophale Ereignisse, insbesondere Symbols of an Alien Sky , aber keine Erklärungne, wie nach den Turbulenzen so schnell ein heute anscheinend stabiles, berechenbares Sonnensystem entstehen konnten, in dem die Planeten ihrer 'ehernen' Bahnen ziehen und Planetenkonjunktionen über Tausende von Jahren hinweg berechnet und beobachtet werden können. Das passt nicht zusammen.

Was die 'chronologisch operierenden Kabbalisten der Renaissance' angeht: Sie hatten weder das geologische und archäologische Wissen, mit dem wir heute selbstverständlich operieren, noch die Einstellung, ihre Bibel/Thora/Kabbala zu hinterfragen. Warum auch, wenn man sie als 'göttliche' Offenbarung als höherwertig einschätzt, als schnöde Betrachtungen der materiellen (Schein-)Welt. Mit Velikovsky und Christoph Marx könnte man dies auch als Verdrängung vorangegangener traumatischer Katastrophen deuten, die so gar nicht in einen vorher imaginierten Heilsplan passten.
Die Begriffe einer Welterschaffung zum Zeitpunk X oder einer Renaissance passen durchaus zu einer solchen Deutung. Eine Welt entsteht neu (oder erneut). Und wenn ein Gott (Schöpfer und Erhalter einer Ordnung) gegen Chaosmächte (Zerstörer einer Ordnung) kämpft und "am Rande der Schöpfung das Chaos lauert", kann man dies auch als verbrämte poetische Formulierung des (immer noch vorhanden aber vor den Gemeinen verborgenen) Wissens deuten, dass wir als Menschheit nicht vor kosmischen Katastrophen gefeit waren und jederzeit wieder davon heimgesucht werden können (die Vorwarnzeit bei der NASA von der Entdeckung eines Kometen beträgt nach David Keys, Catastrophe , bis zu einem möglichen Einschlag: 20 bis 30 Stunden).
Übrigens handelt dieses Buch vom Ende des Altertums, herbeigeführt durch eine globale Katastrophe, allerdings nicht kosmisch induziert, sondern durch einen ganz profanen Ausbruch eines Megavulkans, sehr überzeugend durch zahlreiche naturwissenschaftliche Befunde und historische Dokumente belegt.

Zitat: "Die chronologisch operierenden Kabbalisten der Renaissance beharrten bereits darauf, dass die biblische Welterschaffung mit der Erzählung von Adam und Eva auf einer zuvor zerstörten Erde basiert. Dies geschah nach deren Ansicht etwa um 4000 vor Christus. Die Flut kam je nach Rechnung 1656 oder 2242/2262 Jahre später. Manche waren der Ansicht, dass schon 5000 bis 6000 Jahre vergangen waren."

Woran, d.h. an welchen beobachten Phänomenen, machen sie das Datum der Welterschaffung und der Flut fest? Dass sie daran glaubten oder dass dies in der Bibel stand und dies nicht in Zweifel gezogen werden durfte, ist dabei kein beobachtbares Phänomen, sondern nur ein Bezug auf die Autorität einer Überlieferung.

Ich sehe es als grundlegende Entscheidung, wem man ein oberstes Primat zugesteht - den bei allen Mängeln objektivierbaren, letzlich naturwissenschaftlichen Beobachtungen (Geologie und vor allem Geomorphologie, Physik, Chemie - Sedimentologie, Dendrochronologie, Eisbohrkerne, ja auch C14, ich kenne die Kritik), dann darauf aufbauend (nicht umgekehrt) der Archäologie oder der Überlieferung (Dokumenten, Mythen usw, die letztlich nur eine Abbildung/Interpretation der vorgenannten Dinge sind). Lässt man sich von den Beobachtungen leiten, steht man vor einem Puzzle, das Elemente enthält, die auf mehrere Fluten, Impakte, Vulkanausbrüche, Erdbeben usw. hinweisen, die zum einem oder anderen Zeitpunkt Katastrophen ausgelöst haben, die jedes für sich belegt, verifiziert oder falsifiziert werden müssen. Fürwahr eine Herkulesaufgabe...

So gesehen verfolgt eine kabbalistisch/komputistisch begründete Heils- und Anno-Mundi Chronologie als Jesus-/Messiaskonstruktion jedenfalls nicht mehr das Ziel zu etablieren, was wann in der Vergangenheit passiert ist, sondern zu erklären, welches Ereignis wann aus welchem Grund einem bestimmten Kalenderdatum zu geordnet ist. Ich will damit - und das ist mir wichtig - kein Urteil über den Wert oder Unwert der einen oder anderen Beschäftigung treffen!
Folgende Benutzer bedankten sich: ron

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 02:28 #11800

Noch eine Ergänzung zur Herkunft wichtiger Konstanten (aus: Magicians of the Gods , etwa ab 46:00:
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 10:22 #11801

Wenn die Geschichte erst im 18. Jahrhundert beginnt, ist eh schon alles gesagt.


Unsere heutige gelehrte Weltsicht stammt in wesentlichen Teilen tatsächlich aus dem 18/19. Jahrhundert!
Mit Napoleon und dem Ende von dessen Ära wurde neu gewürfelt. Was vorher war, liegt im Nebel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 10:27 #11802

Kronos: "So gesehen verfolgt eine kabbalistisch/komputistisch begründete Heils- und Anno-Mundi Chronologie als Jesus-/Messiaskonstruktion jedenfalls nicht mehr das Ziel zu etablieren, was wann in der Vergangenheit passiert ist, sondern zu erklären, welches Ereignis wann aus welchem Grund einem bestimmten Kalenderdatum zu geordnet ist. Ich will damit - und das ist mir wichtig - kein Urteil über den Wert oder Unwert der einen oder anderen Beschäftigung treffen!"

Das sehe ich geringfügig anders. Die Bibel gibt den zeitlichen Rahmen für den Beginn der Hochkulturen vor, der auch nach allen heutigen Untersuchungen frühestens etwa 4000 vor Christus datiert.
An diesem Framing hat sich bis heute nichts geändert. Weiter zurückreichende Hochkulturen wie Göbekli Tepe sind offensichtlich fehl datiert, da sie solitär dastehen.

Die Archäologie der letzten 150 Jahre hat belegt, dass die genannten Orte in den alten Überlieferungen, wie sie z.B. von den ersten Tabellenautoren im 16. Jh. bis hin zu Scaliger und Petavius, um nur die Bekanntesten von Hunderten Geschichtsschreibern zu nennen, tastsächlich existierten, meist aber ausgegraben werden mussten. Auch die relative Zeitstellung passt recht gut zu den Angaben in den Tabellenwerken. Nur die absolute Chronologie führt zu Widersprüchen, da diese mittels Astronomie und damit einhergehender astrologischer Beweisführung ermittelt wurde.

Wir können uns der Klärung dieser Fragen nicht nur auf positivistischem Wege nähern. Es existieren unzählige Belege dafür, dass Menschen - aufgrund des kollektiven Bewusstseins - in die Vergangeheit sehen können. Lese nur die beiden Beiträge von Bisquit. Ethnologen haben recht viele Beobachtungen dokumentiert, wo z.B. Schamanen oder Priester solche Erlebnisse hatten, bis hin zu Reisen entlang des genetischen Codes. Natürlich, wer in diese Welten nicht eindringen will oder kann, weil sie ihm zu fremd und unwirklich erscheinen, ist auf die sich weiter zu entwickelnden wissenschaftlichen Auswertungsmöglichkeiten der archäologischen und geologischen Befunde angewiesen. Sie sind natürlich auch objektiver in dem Sinn, dass sie von Vielen nachvollzogen werden können, wenn diese bereit sind, sich in komplexe Materien und Zusammenhänge einzuarbeiten. Wie man sieht, schaffen es schon die Wenigsten, die einfachen Rechnungen von mir hier nachzuvollziehen, und das, obwohl diese Leute die Geschichte neu strukturieren möchten. Natürlich ganz ohne einfachste Mathematik. Was soll der Scheiß, denken sie. Kein Wunder, dass der deutsche IQ in Kürze unter dem der indigenen Völker liegt.

Außerdem belegen die sehr sorgfältig an Universitäten durchgeführten statistischen Untersuchungen von Emil Pales, dass Zeitengel wirklich existieren könnten.

Zu Nostradamus´ Zeit hat praktisch jeder Gebildete daran geglaubt, einfach deshalb, weil die Kausalität zu dem Schluß führt, dass, wenn Menschen und Lebewesen intelligent und emotional bewusst sind, dies auch für die Mutter Erde gelten muss, hat sie doch auf ihrer Oberfläche diese Wesen (mit) erschaffen.

Die Beobachtung zeigt unmissverständlich, dass auch Sonne und Mond an der Entstehung des Lebens beteiligt gewesen sein müssen.
Von da ist es ein kurzer Schritt, zur Beseeltheit der Planeten und des Fixsternhimmels, mit einem Wort, zu einem lebendigen Universum.

Unabhängig davon können die irdischen Katastrophen natürlich auch von Supervulkanen ausgelöst worden sein.
Falls teilweise kosmisch, denke ich eher an große Kometen, die vorbeizogen. Hier waren die Gravitationskräfte vermutlich die Ursache.
Dennoch haben wir den Asteroidengürtel, der vielleicht durch Planetenzusammenstoß entstand.

Alle alten Autoren waren der Überzeugung, dass Planeten beseelt sind.
Gemäß der Definition von Plato waren sie damit selbst beweglich.
Sie ziehen ihre Bahnen nur aus Opferbereitschaft und Einsicht in die Einhaltung der Vorgaben der kosmischen Intelligenz, Gott oder Götter genannt.

platon-heute.de/seelenlehre.html
"Die Seele ist die Bewegung, die sich selbst bewegen kann (Platon, Nomoi 895e-896a)"

Ich möchte dem nicht widersprechen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 10:42 #11803

"Tuisto", fahr zur Hölle samt deinem Jesus-Konstruktions-Scheiss!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 10:59 #11804

Die von der Hofpfisterei geschrotete Schweizer Lachnummer hat wieder reagiert!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 13:20 #11805

Ein Disclaimer vorweg: Ich habe nichts mit Hancock zu tun, bin nicht sein Anhänger oder Evangelist und kenne seine Videos erst seit einigen Tagen. Vor Kurzem habe ich mich mit den großen nordamerikanischen Fluten beschäftigt, bin über HUGEfloods.com auf einige sehr schöne Videos über die Geographie des Nordwestens der USA und Lake Missoula gestoßen, in denen die Mainstream-Auffassung der Landschaftsentstehung beschrieben wird (80 bis 100 wiederholte Fluten durch einen einen auslaufenden Staussee, der erst durch einen Eisdamm angestaut wurde und dann, wenn der Druck zu groß wurde, den Damm duchbrach - wenn man will, eine Art von Minikatastrophen, die auch für den Mainstream akzeptabel sind). Eine weitere Suche bei YouTube führte zu Randall Carlson und Graham Hancock (siehe mein Beitrag #11786 . In den Videos sah ich zum ersten Mal Graham Hancock, den ich bis dato nur dem Namen nach kannte. Er machte auf mich einen sehr nüchternen, vernünftigen und nicht missionieren-wollenden Eindruck, Grund genug für mich, mir einige seiner Videos anzuschauen (Serenpidät eben). Und da wären wir...

Tuisto schrieb: ...
"Das sehe ich geringfügig anders. Die Bibel gibt den zeitlichen Rahmen für den Beginn der Hochkulturen vor, der auch nach allen heutigen Untersuchungen frühestens etwa 4000 vor Christus datiert.
An diesem Framing hat sich bis heute nichts geändert. Weiter zurückreichende Hochkulturen wie Göbekli Tepe sind offensichtlich fehl datiert, da sie solitär dastehen..."

Über die Datierungen habe ich mir kein endgültiges Urteil gebildet, aber ob Göbekli Tepe "offensichtlich fehl datiert" ist und "solitär dasteht", stellt sich aufgrund der Evidenz, die Hancock in seinem Video präsentiert, anders dar. Auf jeden Fall bietet er ein ganz anderes Framing an...

Tuisto schrieb: ...
Die Archäologie der letzten 150 Jahre hat belegt, dass die genannten Orte in den alten Überlieferungen, wie sie z.B. von den ersten Tabellenautoren im 16. Jh. bis hin zu Scaliger und Petavius, um nur die Bekanntesten von Hunderten Geschichtsschreibern zu nennen, tastsächlich existierten, meist aber ausgegraben werden mussten...."


Die Orte in den alten Überlieferungen, ihre relativen Datierungen und die innere Konsistenz der Tabellenwerke werden doch gar nicht angezweifelt. Ich habe nur zur Diskussion gestellt, ob nicht Zeitrahmen der Bibel zu kurz greift. Und den Archäologen mag ich nicht so einfach trauen.
Es gibt keinen allhgemein akzeptierten Konsens in der Archäologie. Archäologie und Geologie waren und sind genauso in verbissene Grabenkämpfe mit Außenseitern verwickelt wie Historiker mit Chronologiekritikern. Wenn Mainstream-Archäologen Abweichlern den Zugang zu archäologischen Stätten verbieten lassen wollen, um eigenständige Untersuchungen zu verhindern, dann stimmt was nicht. Gilt sicher nicht für alle Archäologen. Hancock berichtet in einem seiner Videos von seinem guten Verhältnis zum Entdecker von Göbekli Tepe.

Tuisto schrieb: ...
"...Nur die absolute Chronologie führt zu Widersprüchen, da diese mittels Astronomie und damit einhergehender astrologischer Beweisführung ermittelt wurde..."

Ohne absolute Chronologie kommen wir aber nicht aus. Angenommen wird hätten keine Dokumente und Ruinen, sondern nur Baumringe und Eisbohrkerne. Selbst dann könnten wir von einer angenommenen Epoche (etwa von 1.1.1970, der Epoche des UNIX-Betriebssystems) rückwärts rechnend auf dem so entstehenden Zeitstrahl Tage und Jahre abzählen und einzelnen Abschnitten auf dem Zeitstrahl anhand der Bauringe und Bohrkerne gewisse Eigenschaften (etwa Klimawerte) zuordnen. Alle Widersprüche entstehen nur dann und dadurch, wenn und dass man versucht, die historisch existierenden Kalender auf diesem Zeitstrahl abzubilden und die existierenden Dokumente, Ruinen usw. Punkten auf dem Zeitstrahl zuzuordnen.

Tuisto schrieb: ...
Wir können uns der Klärung dieser Fragen nicht nur auf positivistischem Wege nähern. Es existieren unzählige Belege dafür, dass Menschen - aufgrund des kollektiven Bewusstseins - in die Vergangeheit sehen können. Lese nur die beiden Beiträge von Bisquit. Ethnologen haben recht viele Beobachtungen dokumentiert, wo z.B. Schamanen oder Priester solche Erlebnisse hatten, bis hin zu Reisen entlang des genetischen Codes. Natürlich, wer in diese Welten nicht eindringen will oder kann, weil sie ihm zu fremd und unwirklich erscheinen, ist auf die sich weiter zu entwickelnden wissenschaftlichen Auswertungsmöglichkeiten der archäologischen und geologischen Befunde angewiesen...


Dazu möchte ich nur bemerken, dass Hancock selbst ein großer Befürworter der Bewusstseinserweiterung und Erkenntnisgewinnung mittels alternativer Methoden ist und extensiv darüber in Form von Fiction und Nonfiction publiziert hat (leicht zugänglich über seine Website Graham Hancock ).

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von kronos.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 13:52 #11806

Was in der Erde liegt, konnte man auch nicht sehen - bis das erddurchdringende Bodenradar erfunden wurde.

Danach liegen z.B. von Göbekli Tepe noch 95% vergraben unter der Erde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 21:01 #11808

Kronos, nochmals danke für den Hinweis auf Hancocks Website.
Hier ein aufgeführter Autor, der ähnlich wie ich argumentiert.
Mögen die unverständigen Luftikusse hier für immer verstummen:
grahamhancock.com/williamsa1/

Die Tatsache, dass von Göbekli Tepe noch 95% vergraben unter der Erde liegen, von denen ein Großteil übrigens nie ausgegraben werden soll, ist noch kein Beleg dafür, dass es so alt ist wie angegeben.
Auch unter der gut begründeten Annahme, dass es vor dem "Urknall" der uns bekannten Hochkulturen ab etwa -4000/-5000 "lost civilizations" existierten, muss es nicht in diese weit entfernte Vorzeit verbracht werden.
Dagegen sprechen einfach viel jüngere Funde im Umfeld und die Tempel von Malta, die ähnlich sind.
Ich tendiere dazu, dass derzeit ist die absolute Datierung noch Glaubenssache ist.

Aber einmal angenommen, es wäre tatsächlich so alt. Intendierten die Erbauer mit der Verschüttung der gesamten Anlage, dass sie erst in ferner Zukunft, z.B. in unserer Zeit, wieder ausgegraben werden sollte?
Ich vermute übrigens mit guten Gründen, dass die Tiere auf den T-Stelen die damals am nächtlichen Himmel gesehenen Sternbilder waren.

Ergänzung: Aufgrund der Vorarbeiten des Orientalisten Jules Oppert entdeckte ich schon vor etwa 25 Jahen folgende Relation:

432.000 : 1656 = 6000 : 23

In Worten:
Die 10 "sumerischen" Herrscher bis zur Flut (432.000 Jahre) verhalten sich zu den 10 biblischen Patriarchen bis zur Flut (1656 Jahre gemäß MT) wie die 6000-jährige Schöpfung zu 23, der humangenetischen Schöpfung. 1656 = 23 x 72, das sind 23 Grad Präzession oder der Mensch (23) im Angesicht des 72-buchstabigen Namen Gottes.
Schon damals wies ich hier im Forum auf die 800 Einherier hin, die durch 540 Tore Walhalls schreiten.

540 ist die Analogie zum 5.4.0, der gregorianischen Christusgeburt.
Man beachte Nostradamus (und die Analogien im gelinkten Artikel zu 540):
Seine beiden Summen der zweiten biblischen Zeitreihe, 4713 und 4173, haben als Differenz 540!

Seine Chronologie basiert ebenfalls auf der Zahl 23, wie ich noch detailliert erläutern werde.

Hier ein erster Auszug:
1656 = 72 x 23 (als Spiegel 2732 oder die 4:Pi Kabbala)
1242 = 54 x 23 (Sein falsches Sintflutdatum statt 2242, 54 ist der gregorianische Jesus als Mensch 23)
621 = 27 x 23 (Die islamische Epoche 1 AD + 621 = 622 = 2 x 311 (Aish), gleichfalls ein Spiegel von 4 : Pi)

Tatsächlich geht es um die Zahl 9 x 23 = 207 und verdoppelt 414 = AIN SOPH und AIN SOPH AUR bzw. deren negativen Spiegel, die Qlipoth als Flutdrama.
Ich zeige hierzu noch wesentlich mehr Verbindungen unter Verwendung der von Nostradamus offen genannten Zahlen.

Unter Flut versteht er übrigens nicht nur die Wasserflut, sondern auch Hitzefluten und vor allem moslemische Menschenfluten.

Luria und Nostradamus waren Zeitgenossen, er kannte definitiv seine kabbalistischen Ansichten:
de.wikipedia.org/wiki/Isaak_Luria
Qlipoth:https://de.wikipedia.org/wiki/Qlīpōt

Qlipah = 225 oder 45 x 5, das ist Adam (45) als gefallener Mensch (5)
Qlipoth (Mehrzahl) = 626 oder 2 x 313, das ist der verdoppelte Davidstern, das Magen, Positiv und negativ.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 22:46 #11809

Etwas Serendipität, gerade eben beim Lesen entdeckt:
www.journalistenwatch.com/2018/12/28/nos...krise-islamisierung/

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 22:50 #11810

Wer in diesem Forum liest diesen "Tuisto"-Jesus-Konstruktions-Scheiss`?

Niemand!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 28 Dez 2018 22:50 #11811

Ingwer schrieb:

Wenn die Geschichte erst im 18. Jahrhundert beginnt, ist eh schon alles gesagt.


Unsere heutige gelehrte Weltsicht stammt in wesentlichen Teilen tatsächlich aus dem 18/19. Jahrhundert!
Mit Napoleon und dem Ende von dessen Ära wurde neu gewürfelt. Was vorher war, liegt im Nebel.


Hier muss ich Dir widersprechen Ingwer:
Ich kenne Dutzende Geschichtswerke aus der Zeit von 1500 bis 1700
Im Internet findet man mittelweile Abertausende Bücher aus dieser Zeit.

Natürlich haben die Historiker seit Napoleon versucht, die Geschichte umzuschreiben.

Die alten Bücher aber konnten sie nicht mehr so umfassend vernichten wie die Inquisitoren des falsch benamten Mittelalters.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 30 Dez 2018 09:10 #11829

@Tuisto
Ich habe einen separaten Thread zu Göbekli Tepe angelegt, in dem Antworten auf Deine diesbezüglichen Argumente direkt aus der Quelle gegeben werden.
Ich bin damit Deinem Beispiel gefolgt, einzelne Unterthemen (z.B. Nostradamus) aus diesem immer unübersichtlicher werden Thread herauszulösen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von kronos.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 30 Dez 2018 13:16 #11832

Hier muss ich Dir widersprechen Ingwer:
Ich kenne Dutzende Geschichtswerke aus der Zeit von 1500 bis 1700
Im Internet findet man mittelweile Abertausende Bücher aus dieser Zeit.


Warum auch nicht. Allerdings sollte man das Wissen und den Aktionsradius der Jesuiten nicht unterschätzen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 30 Dez 2018 19:36 #11843

@Ingwer:
Mich würde mal grundsätzlich interessieren, welche napoleonische Geschichtsrevision Dir am meisten auf den Magen schlägt.
Vielleicht könnte man darüber dann mal diskutieren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 13 Jan 2019 11:22 #11879

Zwischendurch - Als der deutsche Kosmos noch weitestgehend blond und der moderne Slip schon erfunden war:

"Das Heidelberger Schickalsbuch von 1491"

Unbedingt alle Bilder anschauen - Es lohnt sich!

digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg832/0080/image
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: kronos

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tuisto.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 14 Jan 2019 10:13 #11880

Heidelberger Inkunabeln – digital

Wo bleiben die 'Chronologiekritiker' und 'Geschichtsanalytiker', die uns erklären, von wem, wann, wo, wozu und wie das alles gefaket worden ist?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 15 Jan 2019 20:32 #11888

Das frage ich mich auch. Wo sind sie nur?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Jan 2019 10:38 #11889

kronos,

Wo bleiben die 'Chronologiekritiker' und 'Geschichtsanalytiker', die uns erklären, von wem, wann, wo, wozu und wie das alles gefaket worden ist?


Zumindest meine Wenigkeit setzt Prioritäten einmal anders ein!

Und: Wenn alles mit der gelehrten Historie in Ordnung ist, was soll man da erklären?

Frage an chronos,

Wo sind die Fotos der deutschen Kaiserkrönung im Spiegelsaal von Versailles?
Kaum ein Ereignis zu jener Zeit könnte an Wichtigkeit übertroffen werden.
Um 1870 und schon viele Jahre vorher sind alle möglichen Begebenheiten fotografiert worden und das Porträt
stand ganz obenan.
Wer etwas auf sich hielt, liess sich ablichten.
"Paparazzis" gab es damals schon nicht wenige. Diese hätten sich ein solches Ereignis wohl kaum entgehen lassen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ingwer.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Jan 2019 10:54 #11890

Tuisto schrieb: @Ingwer:
Mich würde mal grundsätzlich interessieren, welche napoleonische Geschichtsrevision Dir am meisten auf den Magen schlägt.
Vielleicht könnte man darüber dann mal diskutieren.


Ich halte die ganze Napoleon-Historie für nicht ganz koscher. ( Dort bin ich wohl der einsame Denker).
Deswegen macht es wenig Sinn dort etwas heraus zu greifen.

Schweden und Polen ( und Russland) sind die Gewinner dieser "Geschichtsabläufe".

Ich erinnere daran: Sieger schreiben die Geschichte und nicht die Verlierer. Diese werden nicht gefragt.
Dies gilt bis in die Neuzeit!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Erkenntnisse zur Jesuskonstruktion 16 Jan 2019 11:12 #11891

Schon die Geschichte von Friedrich dem Grossen von Preussen ist eine komplette Erfindung.:
Die Schlacht von Kunersdorf ist gleich derjenigen von Cannae.
Und die schiefe Schlachtordnung bei Leuthen erntspricht derjenigen der Schlacht von Leuktra.

Um die Französische Revolution wird die Geschichte chronologisch und inhaltlich glaubwürdig.

Aber noch bis zum Ende der napoleonischen Zeit sind nicht alle Ereignisse zum Barwert zu nehmen.
Und sogar die Gestalt des Überkaiser Napoleon wirkt seltsam unnahbar und entrückt.

Statt sich mit einem imaginären Mittelalter herumzuschlagen, sollte man lieber die obengenannte Zeit auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.